1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Plauderei nach dem Völkermord

  8. >

Harsewinkel: Erbengemeinschaft Jakobs versucht über YouTube, Bücher zu verkaufen

Plauderei nach dem Völkermord

Harsewinkel (WB). Obwohl Ulf Diebel und Juri Nasirow eigenen Angaben zufolge soeben einen Völkermord überstanden haben, erwecken sie in einem YouTube-Video einen frischen und fröhlichen Eindruck. Auf dem Internetkanal werben sie für die Erbengemeinschaft Jakob, die ins Fitnesscenter »Elite Healthcare « von Nasirow eingezogen ist.

Stephan Rechlin

Gut erholt vom »Völkermord« geben sich Juri Nasirow (links) und Ulf Diebel von der Erbengemeinschaft Jakob ein Interview vor dem Fitness-Center Elite Healthcare am Prozessionsweg. Dabei schrammen sie hart an der Grenze zur Beleidigung entlang. Screenshot: Stephan Rechlin

Diebel, der sich auch »Ephraim« nennt und sich als »Priester nach der Ordnung Melchizedek« bezeichnet, ist der Fragende, Centerbetreiber Nasirow antwortet. Es geht in dem Gespräch unter anderem um die »komische Bürgermeisterin« Sabine Amsbeck-Dopheide, um die »komische SPD«, um Ursula von der Leyen (»Flinten-Uschi«), Horst Seehofer, Heiko Maas, Donald Trump. Sie alle sind Teil des von Ulf Diebel bekämpften »Systems«, dem außerdem Würdenträger der katholischen Kirche angehören, aber auch Manager wie Thomas Rabe und Firmeninhaber wie Helmut Claas. Zweimal erwähnen sie aber auch den Namen eines Lokalzeitungsredakteurs, den sie offenbar »dem System« zurechnen. Teilweise sind diese Personen auf einer Fotowand aufgereiht, zu der Diebel und Nasirow im Laufe ihres Gespräches hinüberspazieren. Wie auf Fahndungsfotos halten sie Schilder in die Kamera, auf denen immer wieder das englische Wort »Remember«, »Erinnern«, auftaucht.

Grenze zur Beleidigung

In ihrer Wortwahl sind Diebel und Nasirow provokant, schrammen hart der Grenze strafbarer Beleidigungen entlang. Nur die dem Fitnesscenter benachbarte Evangeliums Christen Gemeinde (ECG) wird von Diebel als »Schweineverein« bezeichnet; sie wird auch für den angeblichen »Völkermord« verantwortlich gemacht, die sie unter anderem an Nasirow verübt haben soll, der einmal Mitglied der ECG war.

Am Prozessionsweg weist Nasirow auf Schäden in einer Werbetafel des Fitnesscenters hin. Dort hätten Unbekannte, die ihn und die Erbengemeinschaft hassten, einen Pflasterstein hineingeworfen. Diebel fragt, wo die Polizei in solchen Fällen bleibe. Eine Strafanzeige von Marco Diethelm, Bürgermeister von Herzebrock-Clarholz (Diebel nennt ihn »Mirko«), gegen die Erbengeneinschaft sei abgewiesen. Nasirow berichtet außerdem von einem Polizeieinsatz im Fitnesscenter ohne konkreter zu werden.

Bücherwerbung

Kern der Botschaft des etwa 21-minütigen Videos ist Werbung für fünf Bücher, die offenbar von der Erbengemeinschaft oder von Ulf Diebel stammen. Als zentrales Werk werden die »Gesetze Roms« vorgestellt, an die sich alle Menschen zu halten hätten, auch die neue EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen. Die Bücher scheinen zu einer wichtigen Finanzierungsquelle der Erbengemeinschaft zu werden nachdem viele Kunden des Fitness-Studios wegen der dubiosen Vorgänge abgesprungen sind. Bis Montag Nachmittag hatten 3082 Internetnutzer das Video angeklickt. Polizei und Staatsschutz sahen bisher keinen Anlass, gegen die Erbengemeinschaft vorzugehen.

Startseite
ANZEIGE