1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Richtig lustig wird’s!

  8. >

Kultur- und Bildungsverein präsentiert sein neues Programm

Richtig lustig wird’s!

Harsewinkel (WB/hkwe). Es wird jeder auf seine Kosten kommen – das ist mal klar. Der Kultur- und Bildungsverein (Kubi) hat ein kunterbuntes Halbjahresprogramm von September 2019 bis April 2020 zusammen gestellt. Und stellt die prominenten Gäste nun vor.

Vielschichtiges Jahresprogramm: Anne Wahrendorff (von links), Gesa Everding, Annette Brinrolf, Frido Jacobs, Gabi Dreiner, Ralf Martin Prattke und Renate Kampwerth stellten es vor. Der Kartenvorverkauf läuft bereits. Foto:

Live zu erleben gibt es natürlich nicht nur Comedygrößen wie Anka Zink. Auch unbekannte, neue Künstler werden in der Mähdrescherstadt gastieren. Den Auftakt macht Marcus Jeroch mit seinem aktuellen Programm »Schöner Denken« am Sonntag, 29. September, im Heimathaus (19.30 Uhr). Mit diesem »Literarieté« präsentiere der Berliner ein für Harsewinkel »neues Format«, wie Frida Jacobs bei der Programmvorstellung meinte. Der Künstler spielt mit Worten und Bällen. Ein Vergnügen für Herz und Hirn oder wie der Veranstalter sagt: »Hier lacht der Bauch und das Gehirn«.

Ein Halleluja auf das Protzen

Ein Halleluja auf das Protzen präsentiert Anka Zink mit ihrem Programm »Das Ende der Bescheidenheit« am Sonntag, 20 Oktober, im Heimathaus (19 Uhr). Die Kölnerin liefert eine brandaktuelle Aufklärungsoffensive. Das werde ein höllischer Spaß für alle, die böses Kabarett mögen, Vorurteile lieben und Ungerechtigkeit hassen. Einen Kabarettabend mit Musik, ohne Gesang, aber politisch bietet Uli Masuth am Sonntag, 17. November, im Heimathaus (19 Uhr).

In Zeiten von Selfies und wo Donald Trump »America first!« brüllt, beleuchtet der mehrfache Preisträger »Mein Leben als Ich«. Der Wahl-Weimarer ist ein fantastischer Beobachter, ein bissiger Formulierer und Meister des rabenschwarzen Humors, der natürlich auch die Schwächen des Gutmenschentums bloß legt. Ein »geniales Highlight« versprechen die »Kubis« für den »Abend der feinen Künste« am Samstag, 25. Januar 2020, im Saal Poppenborg (19 Uhr). Mit »Schlachtplatte – die Endabrechnung« liefern Lisa Catena, Sarah Hackenberg, Dagmar Schönleber und Robert Griess eine »wilde Show rund um den Wahn- und Schwachsinn des Jahres«. Die drei Frauen und der Quotenmann rechnen in ihrem Kehraus mit dem Jahr 2019 ab.

Wunschkonzert: Musiker spielen alles

Mit »Jetzt hätten die guten Tage kommen können« stellt sich Stefan Waghubinger erneut im Heimathaus vor (Sonntag, 9, Februar, 19 Uhr). Mit seinem dritten Soloprogramm liefert der Österreicher über 90 Minuten glänzende Unterhaltung voller Tiefe. »Plötzlich hat man keinen Boden mehr unten den Füßen und dann hat man Angst ohne Grund«, sagt Waghubinger während des Programms.

Die hohe Kunst des musikalischen Kabaretts führt »Notenlos« am Samstag, 7. März, im Heimathaus (20 Uhr) auf. »Das Wunschkonzert der Extraklasse« biete musikalische Improvisationen quer durch alle Genres. Spontan, auf Wünschen aus dem Publikum nehmen sich Bastian Pusch und Andres Speckmann Titel aus Klassik, Jazz, Musical und Pop vor.

»Selbstläufer« heißt Anne Folgers Programm, das sie am 29. März im Heimathaus (19 Uhr) vorstellt. In ihrem Klavierkabarett oder auch Klassikcrossover verbindet sie klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst, erklärt die Verwandtschaft zwischen den Beatles und Bach.

»Alles Atze« zum Abschluss

Zum Abschluss gastiert der aus der Fernsehserie »Alles Atze« bekannte Schauspieler Fatih Çevikkollu im Heimathaus (19. April, 19 Uhr). Sein sechstes Soloprogramm »FatihMorgana« widmet er dem Schein und dem Sein, den Nachrichten und den Fakenews, den Nullen und den Einsen. Karten für alle Veranstaltungen gibt es ab sofort im Bürgerbüro.

Startseite