1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Rockiger Abschluss der drei Harsewinkeler Benefiztage

  8. >

Harsewinkel

Rockiger Abschluss der drei Harsewinkeler Benefiztage

Harsewinkel (gg)

Nach der dreitägigen Benefizveranstaltung „Harsewinkel ist bunt und hilft“ haben die Verantwortlichen eine positive Bilanz gezogen.

Die Kölsche Cover Band begeisterte mit Hits wie „Nie mehr Fastelovend“.

Harsewinkel (gg) - Nach der dreitägigen Benefizveranstaltung „Harsewinkel ist bunt und hilft“ hat Dominik Klima von Noa-Entertainment eine positive Bilanz gezogen: „Das Feedback für alle drei Tage, das bei uns angekommen ist, war durchweg positiv. Die Gesamtveranstaltung war aus unserer Sicht ein schöner Lichtblick mit vielen kleinen und größeren, emotionalen Höhepunkten in nicht immer so erhellenden Zeiten. Das Mitwirken und die Integration der ukrainischen Community ist dabei nochmals hervorzuheben. Genau diese Offenheit und diesen Zusammenhalt wollten wir mit dieser Veranstaltung deutlich machen. Wir gehen außerdem davon aus, dass eine stattliche Summe an Spendengeldern zusammengekommen ist.“ Das Geld kommt den ukrainischen Flüchtlingen in Harsewinkel zugute.

Konzerte zum rockigen Abschluss

Viel los war am Sonntagnachmittag und -abend zum krönenden Abschluss von „Harsewinkel ist bunt und hilft“ in der Harsewinkeler Innenstadt – wie hier auf dem Rathausparkplatz.Nach dem Umzug folgten noch Konzerte verschiedener Bands auf den drei Bühnen im Zentrum – ein krönender Abschluss. Während am Kulturort Wilhalm die Band Mandowar „Hellboys from Cowboy“ und „Elvis and the Hipshooters“ musikalisch ihre Fans begeisterten, machte die Kölsche Cover Band auf dem Rathausplatz das ganz große Partyfass auf. Mit energiegeladenen Songs wie „Nie mehr Fastelovend“ oder „Kölsche Jung“ heizten Frontsänger Christoph Görges und seine Musiker die Besucher derart auf, so dass bereits nach kurzer Zeit auch vor der Bühne ordentlich gerockt wurde. 

Im Anschluss übernahm die erst im Herbst neu formierte Band „Vitamin D“ das auf Betriebstemperatur vorgeheizte Partyvolk: Sänger Andreas Hanhart und Keyboarder Norbert Fechtelkord aus Harsewinkel sowie Sängerin Astrid Gernet (Warstein), Gitarrist Andreas Zamojski (Paderborn) sowie Bassist Jörg Künnemeier und Schlagzeuger Erik Schiermeyer ließen die Stimmung mit Hits wie „Die perfekte Welle“ weiter brodeln. Ebenfalls großartig: Musik-Künstler Arthur van Poppel, der sein Gefährt „Nautilus“ nach dem Umzug kurzerhand in eine mobile Bühne verwandelte, wo er Welthits präsentierte. Die Zugabe-Rufe galten sicher nicht nur den Interpreten auf den Bühnen, sondern auch der Veranstaltung „Harsewinkel ist bunt und hilft“.

Startseite
ANZEIGE