1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Stadtaltenring Harsewinkel auf Reisen im Altmühltal

  8. >

Harsewinkel

Stadtaltenring Harsewinkel auf Reisen im Altmühltal

Harsewinkel (gl)

Jüngst hat der Stadtaltenring Harsewinkel ein Stück Süddeutschland kennengelernt. Besonders eine Sehenswürdigkeit hat Eindruck hinterlassen.

Ein Besuch, der sich lohnt: Jüngst haben die Mitglieder des Stadtaltenrings Harsewinkel einige unterhaltsame und lehrreiche Tage im und um das Altmühltal im Süden Deutschlands verbracht.

Harsewinkel (gl) - Jüngst hat sich der Stadtaltenring Harsewinkel auf große Fahrt begeben. Für die Reisegruppe ging es ins Altmühltal, wo sie ihr Quartier im Hotel-Gasthof Pietsch in Freystadt bezog.

Teilnehmer des Stadtaltenrings lernen den Süden Deutschlands kennen

Das Wochenprogramm nahmen die Reisenden mit einer Rundfahrt durch das Altmühltal und das Fränkischen Seenland auf. Dabei besichtigten sie unter anderem die Stadt Eichstätt. Am Folgetag ließen die Harsewinkeler sich von einer Stadtführerin durch Freystadt führen – und schlossen nachmittags gleich einen Spaziergang mit dem Wirt des zwischenzeitlich heimatlichen Hotel-Gasthofs an. 

Er führte zu einem nahe gelegenen Naturschwimmbad. Ein Kuchenbüfett rundete den Tag für die Teilnehmer des Stadtaltenrings ab. Wer im Altmühltal weilt, für den darf auf ein Besuch der Stadt Nürnberg nicht fehlen, heißt es im Reisebericht. Dort zeigte eine Stadtführerin bei einer Rundfahrt die Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Größenwahnsinnige Ruinen hinterlassen einen bleibenden Eindruck

Als besonders eindrücklich empfanden die Harsewinkeler die „größenwahnsinnigen Ruinen des ‚Großdeutschen Reichs‘“ sowie den Johannisfriedhof, auf dem vor Hunderten Jahren der Maler Albrecht Dürer bestattet worden war. Ein bayrischer Abend rundete den gelungenen und informativen Tag ab. Weiter ging es nach Kehlheim, verbunden mit einer Schifffahrt zum Kloster Weltenburg. 

Abgerundet wurde die Woche mit einer Fahrt nach Regensburg. Dort bummelte die Reisegruppe durch die Stadt und genoss unter anderem Regensburger Würstchen in der ältesten Wurstküche Deutschlands.

Ein kurzer Zwischenstopp

Vor der Heimkehr nach Harsewinkel legten die Reisenden auf der Rückfahrt eine Pause bei der Confiserie Seidl in Laaber ein – und statteten sich mit Kaffee und Kuchen sowie Süßem für die Daheimgebliebenen aus.

Startseite
ANZEIGE