1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Telefon-Betrugsmasche: Viele Fälle in Harsewinkel

  8. >

Harsewinkel

Telefon-Betrugsmasche: Viele Fälle in Harsewinkel

Harsewinkel (gl)

Telefonbetrüger, die Geld als Kaution fordern, treiben aktuell vor allem in Harsewinkel ihr Unwesen.

Harsewinkel (gl) - Telefonbetrüger, die Geld als Kaution fordern, treiben aktuell vor allem in Harsewinkel ihr Unwesen. Wie die Polizei jetzt mitteilte, haben sich am Montag zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Harsewinkel bei den Beamten gemeldet, um von Betrugsversuchen am Telefon zu berichten.

So gehen die Kriminellen vor

Polizei-Pressesprecherin Katharina Felsch schildert, wie das Vorgehen der Kriminellen abläuft: „Die Anrufe beginnen fast immer gleich. Ein angeblicher Angehöriger meldet sich und bittet schluchzend um Hilfe. Anschließend wird das Telefonat von einem angeblichen Polizeibeamten übernommen. Dieser berichtet von einem tödlichen Verkehrsunfall, in den der Angehörige verwickelt sei. Der angebliche Polizist fordert eine Kaution von den Angerufenen, um eine Festnahme des weinenden Angehörigen zu verhindern. Er bietet an, dass ein Bote das Geld abholt.“ 

Die Polizei warnt

Die Polizei warnt: „Achtung! Es handelt sich bei den Anrufern um Betrüger. Wie bei den sogenannten Enkelanrufen oder den Anrufen falscher Polizeibeamter, die vor Einbrüchen warnen, haben auch diese Betrüger es nur auf das Geld ihrer Opfer abgesehen.“

Derzeit würden kreisweit vor allem ältere Menschen angerufen. Bislang sei der Polizei Gütersloh kein Fall bekannt, bei dem es zu einer Geldübergabe nach der erfundenen Unfallgeschichte gekommen sei. 

Tipps der Ermittler

Die Tipps der Ermittler: „Machen Sie am Telefon keine Angaben über Geld- und Wertgegenstände. Beenden Sie diese Telefonate sofort. Rufen Sie im Zweifel unter der Ihnen bekannten Telefonnummer der Polizei zurück, wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel haben. Informieren Sie Angehörige, Freunde und Nachbarn über diese Masche.“

Startseite
ANZEIGE