1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Van Heus-Outlets schließen

  8. >

Familie Muhic investiert zwei Millionen Euro in Wohnungsbau

Van Heus-Outlets schließen

Harsewinkel/Gütersloh (WB). Die Van Heus-Outlets werden ab Januar der Vergangenheit angehören. Die beiden Filialen, die noch übrig sind – in Harsewinkel und Gütersloh – werden in den nächsten Wochen schließen. Die Chefin von Bingo-Systems, Christina Muhic, betont: »Die Schließung hat nichts mit Unwirtschaftlichkeit zu tun, sondern ist eine strategische Entscheidung.«

Elke Westerwalbesloh

Das Van Heus-Outlet an der Gütersloher Straße wird durch zwei Neubauten ersetzt. Insgesamt 14 Wohnungen entstehen dort. Foto: Bingo Systems

Seit zehn Jahren gibt es das Unternehmen »Bingo Systems« in Marienfeld, zu dem auch mehrere Outlets unter dem Namen »Van Heus« gehörten. Die Outlets in Verl und Rheda-Wiedenbrück sind längst geschlossen, die Läden in Harsewinkel an der Gütersloher Straße und in Gütersloh an der Berliner Straße machen im Januar 2020 zu. »Der Mietvertrag läuft aus und wir haben uns dazu entschieden, nicht zu verlängern«, erklärt Muhic bezugnehmend auf die Filiale in der Gütersloher Innenstadt.

»Der Fokus liegt bei uns mit der Firma Bingo Systems ganz klar im Großhandel, erklärt die Unternehmerin. Ferner hat sich die Firma zum Entsorgungsfachbetrieb für Textilien zertifizieren lassen. Mit Oliver Krümpelmann haben sie sich einen Experten ins Haus geholt, der nun die Geschicke leitet.

Alt-Ware wird nach Möglichkeit ins Ausland verkauft

»Ware, die zum Beispiel im Discounter als Aktionsware nicht mehr verkauft werden kann, die holen wir ab und entsorgen sie fachgerecht«, erklärt Krümpelmann im Gespräch mit dieser Zeitung. Das heißt nicht, dass sie in die Müllverbrennungsanlage gefahren wird oder aber der Lagerraum der Bingo Systems – immerhin 17.000 Quadratmeter Lagerhalle und 6000 Quadratmeter Außenlager – in eine Müllhalle umfunktioniert wird. Vielmehr wird die Ware nach Möglichkeit weiter verkauft. »Meistens ins Ausland«, erläutert der Experte. Denn, wenn es Markenware ist, darf diese nicht einfach so weiter verkauft werden.

Das Gebäude, in dem das Outlet an der Gütersloher Straße in Harsewinkel untergebracht war, wird abgerissen. Dort werden zwei neue Häuser mit jeweils sieben Wohneinheiten entstehen. »Wir investieren etwa zwei Millionen Euro«, erklärt Christina Muhic. Da der Wohnraum in Harsewinkel knapp ist, war die Idee schnell geboren, dort welchen zu schaffen.

Zwischen 50 und 90 Quadratmeter können dort demnächst angemietet werden. »Es sind auch noch nicht alle Wohnungen belegt«, erklärt Muhic, dass jetzt schon Anfragen da sind. Die Stadt hat das Bauvorhaben »ohne große Einwände« recht schnell durchgewunken. Wann die Gebäude fertiggestellt sind, das ist noch nicht ganz raus – der Abriss beginnt aber direkt nach der Schließung des Outlets.

Startseite