1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Harsewinkel
  6. >
  7. Vom Trüffeleis zum Schnitzel

  8. >

»Strammer Max« zieht in Räumlichkeiten an der Behringstraße ein

Vom Trüffeleis zum Schnitzel

Harsewinkel (WB). Speise-Eis nach italienischer Art made in Ostwestfalen: Das war die Firma Gourmet-Eis in der Behringstraße. Einige  Jahre, seit 2012,  produzierte Inhaber Martin Gök bekannte, aber auch exklusive Eissorten in der »Manufaktur«. Jetzt zieht dort ein Caterer für   Kitas und Grundschulen ein.

Elke Westerwalbesloh

Die Firma Gourmet-Eis von Martin Gök (Mitte) ist zum Ende September aufgelöst worden. Unklar ist der Grund dafür. Gök war für eine Nachfrage nicht zu erreichen. Foto: Stefanie Winkelkötter/Archiv

Zumindest ist schon einmal eine Nutzungsänderung beantragt und im Planungsausschuss am Donnerstagabend auch einstimmig und ohne Diskussion abgenickt worden.

Nutzungsänderung einstimmig genehmigt

Das Ladenlokal mitten in Harsewinkel war von Martin Gök als »Manufaktur« genutzt worden – teilweise beschäftigte der Kaufmann dort zehn Angestellte. Sie produzierten Eis für etliche Eiscafés im gesamten Kreisgebiet, wie unter anderem das »Bellagio« in Steinhagen, das »La Stazione« in Halle, das »Dolce Vita« in Gütersloh. Löffel, Becher, Kaffee und Soßen gehörten mit zum Angebot. Auch veganes Eis hatte die Firma im Programm, die nicht nur die Cafés, sondern auch Restaurants und Caterer belieferte.

Damit ist jetzt Schluss: Die Firma Gourmet-Eis ist zum 30. September aufgelöst worden. Die Gesellschaft, die Martin Gök zusammen mit  Stefan und Isa Gök geführt hat, gibt es nicht mehr. Martin Gök hat indes einen Lieferservice für Burger in Gütersloh aufgemacht. Unter dem Franchise-Label »Burgerme« ist er an der Carl-Bertelsmann-Straße in Gütersloh zu finden. Für eine Stellungnahme war er für das WESTFALEN-BLATT nicht  erreichbar.

Martin Gök jetzt mit Burgerladen in Gütersloh aktiv

In die  Räumlichkeiten in Harsewinkel zieht  jetzt das Unternehmen »Strammer Max« ein. Auf rund 250 Quadratmetern sollen künftig Mittagessen für Kitas und Schulen gekocht werden. Die Schilder sind am Gebäude schon angebracht. Mit sechs Beschäftigten geht der »Stramme Max« an den Start und verspricht eine Betriebszeit von 7 bis 14 Uhr einzuhalten. Deshalb hat die Stadt auch keine Einwände bei der Umnutzung des Gebäudes – zumal es in einem Wohngebiet liegt.

Auch Stellplätze sind ausreichend vorhanden. Goscha Kosiarska hatte den »Strammen Max« zunächst als Imbiss in Greffen geführt. Diesen hat sie mittlerweile geschlossen. Jetzt soll es in Harsewinkel weitergehen.

Startseite