1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Gütersloh
  6. >
  7. Neue Regeln gegen die Geflügelpest

  8. >

Kreis Gütersloh erlässt Allgemeinverfügung: Tiere müssen vor Handel untersucht und getestet werden,  Ausstellungen und Märkte sind nicht erlaubt

Neue Regeln gegen die Geflügelpest

Gütersloh

Um eine weitere Ausbreitung der Geflügelpest zu verhindern, verschärft der Kreis Gütersloh die Regeln für den Handel mit Geflügel.  Vogelausstellungen und -märkte oder ähnliche Veranstaltungen sind verboten. Das geht aus zwei Allgemeinverfügungen hervor, die am  Samstag, 27. November, in Kraft treten.

Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest - Beobachtungsgebiet» ist zu sehen. Foto: dpa/Nicolas Armer (Symbolbild)

Angesichts der Ausbrüche in Lippstadt (Kreis Soest) und in Delbrück (Kreis Paderborn) wurden bereits benachbarte Teile des Kreises Gütersloh zu Restriktionszonen (Schutz- und Überwachungszonen) ernannt. Dort durften weder Geflügel, Geflügelfleisch, Eier, Futtermittel, Dung oder Einstreu aus oder in Bestände verbracht werden. Nun erlässt der Kreis per Allgemeinverfügungen auch Handelsauflagen außerhalb der Restriktionszonen. Eine Aufstallpflicht für Geflügel besteht weiterhin für das gesamte Kreisgebiet Gütersloh.

"Das letzte Ausbruchsgeschehen im Frühjahr dieses Jahres hat eindrucksvoll gezeigt, dass dem Transport von Tieren für den gewerbsmäßigen Handel eine besondere Gefahr innewohnt", heißt es in einer Mitteilungf des Kreises. Durch den Weiterverkauf lebender Tiere an andere Höfe hatte sich die Geflügelpest seinerzeit großflächig aus dem hiesigen Bereich in andere Betriebe in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern verteilt. Deshalb darf nun Geflügel – Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse – gewerblich nur abgegeben werden, wenn die Tiere vorher tierärztlich auf Geflügelpest untersucht wurden. Enten und Gänse müssen zusätzlich getestet werden.

Das Ergebnis der Laboruntersuchung darf zum Zeitpunkt des Transports nicht älter als vier Tage sein. Die Bescheinigung muss mitgeführt werden. Zudem wird  Hobbyhaltern dringend geraten, zurzeit auf den Tausch oder die Abgabe von Geflügel zu verzichten. "Die Halter sollten ihre Tiere genau beobachten und bei Anzeichen der Geflügelpest sofort das Kreisveterinäramt verständigen", so der Kreis.

Vogelausstellungen und -märkte oder ähnlichen Veranstaltunge sind im Kreis Gütersloh von Samstag an ausdrücklich verboten.

Weitere Informationen zur aktuellen Geflügelpest gibt es auf www.kreis-guetersloh.de/gefluegelpest.

Startseite
ANZEIGE