1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Damit niemand alleine alt wird

  8. >

Neue Senioreneinrichtung: Fertigstellung im Jahr 2020 anvisiert

Damit niemand alleine alt wird

Rheda-Wiedenbrück (WB). Das Erfolgsrezept des Seniorenparks »Carpe Diem« in Rheda wird nun im Stadtteil Wiedenbrück fortgesetzt. An der Siechenstraße, direkt neben der DRK-Kita Abenteuerland, entstehen drei Häuser, die bald 22 Betreute Wohnungen, 16 Tagespflegeplätze und zwei Wohngemeinschaften mit jeweils 12 Plätzen beheimaten.

Waltraud Leskovsek

Die beiden Geschäftsführer Jan Schreiter (von links) und Martin Niggehoff, Wolfgang Venker (Investor), Bauunternehmer André Gosemärker, Lutz Remmert (Investorengesellschaft) und Bürgermeister Theo Mettenborg sind sich einig, dass solche Projekte nur gemeinsam möglich sind und symbolisieren das mit den Steinen, die sie gemeinsam in die Kamera halten. Foto: Waltraud Leskovsek

Zum Baustellenfest hatte der Bauträger, die RP-Finanz GmbH & Co. Wohnquartier Stromberg KG aus Bielefeld zusammen mit dem späteren Betreiber des Wohnparks, die Carpe Diem Gesellschaft, eingeladen.

Es ist der erste Standort im Ortsteil Wiedenbrück, und alle zeigten sich glücklich, dass dieses komplexe Angebot für Senioren nun auch dort angeboten werden kann. Wichtig ist es »Carpe Diem«, dass sie die Menschen zwar ein Stück weit an die Hand nehmen, sie aber so lange es möglich ist, ein eigenständiges Leben führen können. Unter dem Leitmotto: »So viel Selbstständigkeit wie möglich bei so viel Betreuung und Pflege wie nötig« ist ein Ambulanter Pflegedienst vor Ort, es können Leistungen wie Haushaltshilfe bei Bedarf dazu gebucht werden, und auch in Wiedenbrück wird es im vorderen Haus ein Café-Bistro geben, indem sich die Bewohner treffen können.

Viele Freizeitangebote

»Carpe Diem« selbst bietet verschiedene Freizeitangebot an, die von allen dort lebenden Senioren genutzt werden können. »Uns ist es wichtig, dass niemand alleine alt wird«, erklärt Geschäftsführer Jan Schreiber. Deshalb gehöre es auch zum Konzept von »Carpe Diem«, dass immer ein Café oder Restaurant dazu gehört, wo sich die Bewohner verwöhnen lassen und auch andere Mitbürger einkehren können. Schreiber findet auch die Nachbarschaft zur Kita sehr schön. »Die Generationen gehören zusammen, und mit solch einer jungen Nachbarschaft haben wir in anderen Orten schon beste Erfahrungen gemacht«, freut er sich schon jetzt auf die Zusammenarbeit von Jung und Alt.

In den nächsten Wochen wird es regelmäßig Besichtigungstermine für Interessenten geben. Die Fertigstellung ist derzeit nicht genau planbar. »Es wird wahrscheinlich Anfang 2020«, erklärt der Geschäftsführer.

Lob für das Konzept

Bürgermeister Theo Mettenborg lobte das sehr durchdachte Konzept von »Carpe Diem«, die liebevoll planen würden und den Menschen dabei fest im Blick hätten. Er dankte im Namen von Rat und Verwaltung dafür, dass das Angebot nunmehr auf beide Stadtteile aufgeteilt werde. »Ich bin fest davon überzeugt, dass die Senioren bei Ihnen sehr gut aufgehoben sind und in ihrem neuen Zuhause mit Würde alt werden können«, betonte der Bürgermeister. Schön sei, dass durch das neue Angebot auch neue Arbeitsplätze geschaffen würden. Nicht nur Pflegekräfte werden eingestellt, sondern auch in den Bereichen Hauswirtschaft und Service werden neue Jobs und Ausbildungsstellen geschaffen.

Der Seniorenpark »Carpe Diem« versteht sich als öffentliche Einrichtung, die integrierter Bestandteil des kommunalen Lebens ist. Die Wohnungen sind für ein bis zwei Personen zugeschnitten.

Startseite