1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Drei Verletzte bei schwerem Unfall

  8. >

Rheda-Wiedenbrück

Drei Verletzte bei schwerem Unfall

Rheda-Wiedenbrück (ei) - Drei Verletzte hat am Samstagmittag gegen 12.30 Uhr ein schwerer Unfall auf der Stromberger Straße in Höhe der Ortsgrenze zwischen Wiedenbrück und St. Vit gefordert. Eine Frau aus Rietberg hatte die Gewalt über ihr Fahrzeug verloren und war in den Gegenverkehr geraten.

Anonymous User

Nach dem Zusammenstoß kamen die beiden Unfallfahrzeuge im angrenzenden Graben zum Stehen. Foto:

Die 59-jährige Fahrerin eines BMW aus Rietberg war zunächst nach rechts von der Straße abgekommen und dann nach heftigem Lenken auf die Gegenfahrbahn gekommen. Möglicherweise hatte die Frau die Gewalt über das Fahrzeug auch verloren, weil sie alkoholisiert unterwegs war. Ihr wurde später im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt.

Auf der Gegenfahrspur prallte der BMW mit der Front in die Fahrerseite eines entgegenkommenden Audi A3, an dessen Steuer ein 68-Jähriger aus der Doppelstadt saß. Nach der Kollision schleuderten beide Fahrzeuge in einen angrenzenden Graben.

Nach dem Notruf bei der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Gütersloh wurden Rettungswagen aus Rheda-Wiedenbrück, Gütersloh und Oelde an die Einsatzstelle entsandt, ferner das Notarzteinsatzfahrzeug aus Oelde. Zusätzlich wurde der Löschzug Wiedenbrück der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert. Löschzugführer Jürgen Böckmann als Einsatzleiter berichtete, seine Einsatzkräfte hätten die Polizeibeamten bei der Straßensperrung sowie der Unfallaufnahme unterstützt, die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt und sie auf auslaufende Flüssigkeiten kontrolliert.

Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes untersuchten die Betroffenen an der Unfallstelle und transportierten sie später ins Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Spurensicherung durch die Polizeibeamten musste die Stromberger Straße für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden. Der Schaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Startseite