1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Gemeinde will lieber offline feiern

  8. >

Rheda-Wiedenbrück

Gemeinde will lieber offline feiern

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Nach achtwöchiger Corona-Zwangspause beginnt die evangelisch-freikirchliche Gemeinde „Christus für alle“ an der Bahnhofstraße 11 in Rheda am Sonntag, 17. Mai, wieder mit ihren wöchentlich stattfindenden Gottesdiensten.

Anonymous User

Foto:

In der Zwischenzeit hat sich die Gemeinde online „getroffen“. Gottesdienste wurden sonntags gemeinsam live aus der Muttergemeinde „Christus für alle“ Bielefeld über Youtube verfolgt. Zwar war dabei jeder bei sich zuhause, aber alle waren über einen Livechat miteinander verbunden. Bibelabende wurden über die sozialen Medien gemeinsam gestaltet.

„Das hat erstaunlich gut funktioniert“

„Das hat erstaunlich gut funktioniert, es fand ein reger Austausch statt“, berichtet die Rheda-Wiedenbrücker Gemeindeleiterin Ela Leubner. „Aber jetzt ist der Wunsch umso größer, wieder real und offline zusammen zu kommen um gemeinsam Gott zu erleben.“ Wesensmerkmal evangelischer Freikirchen sei es, lebendige Gottesdienste zu feiern, in denen ein persönlicher Bezug zwischen den Teilnehmern hergestellt werde. „Deswegen sind Online-Gottesdienste und Austausch über die sozialen Mediendienste zwar Hilfsmittel, aber auf Dauer kein Ersatz.“

Die Gemeindeleitung hat ein umfassendes Konzept entwickelt, um unter den gegebenen Voraussetzungen den Wunsch nach Gemeinschaft und dem Schutz der Gesundheit aller nachzukommen. So wurden im Veranstaltungsraum kurzerhand alle Tische, an denen sonst nach den Gottesdiensten bei Kaffee und Gebäck zusammengesessen wird, beiseite geräumt. Der zusätzliche Platz wird für Sitzgelegenheiten genutzt.

Maximal 30 Teilnehmer pro Gottesdienst

Die Stühle stehen eineinhalb bis zwei Meter auseinander. Weil neben Singles auch Familien und Ehepaare zur Gemeinschaft zählen, sind auch zusammenhängende Stuhlgruppen vorbereitet worden. Auf diese Weise können maximal 30 Teilnehmer gleichzeitig den Gottesdienst feiern.

Ein Ordnerdienst zeichnet vor, während und nach allen Veranstaltungen dafür verantwortlich, dass das Schutzkonzept umgesetzt wird. Besucher dürfen das Gebäude nur einzeln betreten und verlassen. Es stehen im Eingangsbereich Schutzausrüstungen und Desinfektionsmittel zur Verfügung. Auf das Kaffeetrinken nach den Gottesdiensten wird verzichtet.

Interessenten stets willkommen

Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist per E-Mail am office@cfa-rheda-wiedenbrueck, telefonisch unter 0178/5401967 oder über die Internetseite der Gemeinde möglich. Auch neue Interessenten sind stets willkommen.

Die evangelische Freikirche „Christus für alle“ gibt es seit Januar 2013 an der Bahnhofstraße in Rheda. Sie wird von Harald und Ela Leubner geleitet und gehört zu einem internationalen Freikirchenverbund.

Startseite