1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Kinderlachen hinter hohen Klostermauern

  8. >

Rheda-Wiedenbrück

Kinderlachen hinter hohen Klostermauern

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Das Kloster in Wiedenbrück wird wieder ein Begegnungsort für Jung und Alt: Den Anfang machen die Unterdreijährigen der neuen „Großtagespflege im Klostergarten“ des Kreisverbande Gütersloh der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Seit Anfang voriger Woche werden vier Kinder eingewöhnt.

Anonymous User

Fünf weitere werden nach und nach folgen. Für insgesamt 25 Wochenstunden betreuen Margarethe Sieker und Susanna Dag die Kleinkinder. In der Zeit von 8 bis 13 Uhr bieten sie die Betreuung in Räumen des Klosters und einem Teil des Gartens als Außenspielbereich an. Die ersten Eindrücke der neuen Gruppe sind positiv: Viele Eltern seien begeistert von der besonderen Atmosphäre im ehemaligen Gebäude der Franziskaner zwischen Mönchstraße und Nonnenwall. Die Kooperation zwischen Stadtverwaltung, Klostergenossenschaft und Awo war unkompliziert, betont Susanne Brückner-Wentzlaff (Koordinatorin beim AWO-Kreisverband für den Kreis Gütersloh): „Die Zusammenarbeit zwischen allen Stellen lief wirklich hervorragend, um die Voraussetzungen für die Betreuung zu schaffen. Innerhalb kürzester Zeit konnten hier bereits die ersten Kinder betreut werden.“

Ein Glücksfall für die Stadt

Für Bürgermeister Theo Mettenborg ist die Einrichtung der Tagespflegegruppe ein Glücksfall: „Ich freue mich sehr, dass im Kloster wieder Leben einkehrt und ein wertvolles Betreuungsangebot für die Kinder unserer Stadt entstanden ist.“ Sonja Rakete von der Genossenschaft sagt: „Als das Kloster für die neue Kinderbetreuung angefragt wurde, habe ich innerlich gejubelt. Das ist genau die Art der zukünftigen Nutzung, die uns als Genossenschaft vorschwebt und wie das Kloster für die Menschen dieser Stadt wirken kann.“

Ende 2019 starteten die ersten stadtinternen Planungen, da die bisherige Spielgruppe des Awo- Kreisverbands den Raum in der Kita „Am Emssee“ verlassen musste, damit dort ab August eine zusätzliche Kindergartengruppe geschaffen werden konnte. In den Überlegungen kam bei der Suche nach potenziellen neuen Räumlichkeiten für die U3-Kinder schnell der Gedanke an das von den Franziskanern verlassene Gebäude auf. Im vergangenen März fand eine erste Begehung statt.

25 Stunden pro Woche

„Wir als Fachbereich Jugend, Bildung und Sport sind froh, dass wir zentral in Wiedenbrück mit der ‚Awo-Großtagespflege im Klostergarten’ den Eltern und den jungen Kindern, die noch keinen Kindergartenplatz erhalten konnten, ein tolles Angebot mit 25 Wochenstunden Betreuung ermöglichen können“, sagt Ruth Lohmeier, Abteilungsleiterin für Kinderbetreuung und Jugendförderung.

Die ersten sechs Steppkes unter drei Jahren sind bereits fest für die Betreuungszeit eingeplant, Anfragen für zwei weitere Mädchen und Jungen werden gerade bearbeitet. Ein weiterer Platz steht für ein Kind zur Verfügung.

Startseite
ANZEIGE