1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Liliana überzeugt als Werbesternchen

  8. >

Rheda-Wiedenbrück

Liliana überzeugt als Werbesternchen

Rheda-Wiedenbrück (lani) - Auf ihrem Weg ins Finale von „Germanys next Topmodel - by Heidi Klum“ (GNTM) hat Kandidatin Liliana aus Rheda-Wiedenbrück einmal mehr eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitmachen dürfen.

Anonymous User

In dem 80er-Jahre-Outfit machte GNTM-Kandidatin Liliana vor der Filmkamera eine gute Figur.

Am Ende bleibt die Einsicht: Wenn es mit dem Laufsteg nichts wird, kann die 21-Jährige auf ihre Qualitäten als Werbesternchen setzen.

Heidi Klum „völlig baff“

Vor der Filmkamera hat sich die langhaarige Schönheit aus der Doppelstadt in der siebten Folge des TV-Formats jedenfalls wacker geschlagen. Selbst GNTM-Erfinderin Klum war „völlig baff“, dass Liliana ihren Werbespot als eine der Besten hinter sich brachte, wo sie doch sonst der Gruppe oftmals hinterherhinke und schwächele. Die Rolle der 80er-Jahre-Gymnastik-Hüpfdohle, mit auftoupierter Mähne und knallbunten Leggins, füllte die Rheda-Wiedenbrückerin bestens aus. Vor wechselnder Kulisse bewarb sie ihren „Yeah Yeah Stretcher“ – einen handelsüblichen Expander – so selbstbewusst, dass Moderatorin Heidi Klum sofort zuschlagen wollte ob des verlockenden Angebots.

„Social Media“ – so lautete das Motto der siebten Folge von „Germanys next Topmodel“. Beim Interviewtraining kamen entsprechende Sünden auf den Tisch, die Liliana im weltweiten Netz einmal begangen hat – und nach heftiger Kritik von Moderator Christian Düren so schnell sicher nicht mehr begehen wird.

Als Emoji noch ausbaufähig

Auch beim Abschlusslauf auf dem Catwalk drehte sich alles um die schnelle Konversation in den sozialen Netzwerken. Als Emojis gekleidet, sollten Liliana und ihre Konkurrentinnen vor der Kamera posen, was der 21-Jährigen nicht gut glückte. Von Heidi Klum gab es dennoch das grüne Licht für den Einzug in die nächste Runde, die Pro Sieben am kommenden Donnerstag, 20.15 Uhr, ausstrahlt. Sie hoffe darauf, dass die Rheda-Wiedenbrückerin dann ihre Chance endlich einmal zu nutzen wisse, betonte Klum.

Startseite
ANZEIGE