1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Mehr als nur Karten kloppen

  8. >

Seit 25 Jahren gibt es den Spielenachmittag im Jugendhaus St. Aegidius

Mehr als nur Karten kloppen

Rheda-Wiedenbrück (WB/wl). Seit 25 Jahren wird im Jugendhaus von St. Aegidius jeden Montag ein Doppelkopf-Spielnachmittag angeboten. Für den Initiator Heinz Schulte ist das aber mehr als nur Karten kloppen, sondern die Geselligkeit, Konzentration, Teamarbeit und das Gedächtnis trainieren, was diese Nachmittage so wertvoll macht.

Marlies Fabisch, Waltraud Brinkrolf, Maria Hülsey und Gerda Stukemeier (von links) sind ein tolles Doppelkopfteam. Heinz Schulte, Karl-Heinz Bultschnieder und Alfons Micke schauen den versierten Frauen über die Schulter. Foto: Waltraud Leskovsek

Die meisten kommen alleine. Entweder sind sie alleinstehend oder aber der Partner spielt kein Doppelkopf. Doch das macht niemanden etwas aus. Die Gruppen finden sich schnell, und zwischen 20 und 25 Männer und Frauen sind es immer, die sich darauf freuen, fast vier Stunden lang konzentriert zu spielen und einfach die kleinen und großen Sorgen des Alltags zu vergessen.

Nicht nur Senioren sind willkommen

Auch wenn es ursprünglich hieß, dass es ein Seniorennachmittag ist, spielt das Alter keine Rolle. Es kommen auch Jüngere dazu, denn beim Kartenspielen ist das Alter nicht ausschlaggebend.

Entstanden ist die Idee vor 25 Jahren, als Heinz Schulte, seinerzeit Vorsitzender der KAB von St. Aegidius, in einem Gespräch mit dem damaligen Pfarrdechant Ullrich Auffenberg und Vikar Ludger Poggel überlegte, wie man mehr Leben ins Jugendhaus bekommen kann. Unter dem Motto »Die Freude am Spiel« wurde eingeladen, und die Resonanz ist bis heute ungebrochen gut.

Kleine Spende für die Erhaltung des Jugendhauses

Das soll aber nicht bedeuten, dass keine neuen Mitspieler kommen dürfen. »Jeder ist gerne gesehen, wir freuen uns immer über neue Gesichter und der Saal ist groß«, betont Heinz Schulte. Der 80-Jährige weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig gerade im Alter die Konzentration ist, dies habe ihm ein Professor bei einem Fachvortrag einmal bestätigt.

In den 25 Jahren waren es weit über 25.000 Spieler, die teilgenommen haben. Schulte sammelt von jedem eine Spende in Höhe von 50 Cent ein, die für die Erhaltung des Jugendhauses sind. Zum Jubiläum wurde ein Grillabend organisiert, der sich direkt an den Spielenachmittag anschloss.

Wer Spaß hat, am Doppelkopf-Spielenachmittag immer montags von 14 bis 18 Uhr im Jugendhaus St. Aegidius teilzunehmen, kommt einfach vorbei oder kann sich bei Heinz Schulte, Tel. 05242/7489, informieren.

Startseite