1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rheda-Wiedenbrück
  6. >
  7. Sebastianer-Schützen in Wiedenbrück blicken nach vorne

  8. >

Rheda

Sebastianer-Schützen in Wiedenbrück blicken nach vorne

Rheda

Das Vereinsleben der St.-Sebastianer-Schützen Wiedenbrück ist trotz Pandemie intakt. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung deutlich.

Foto:

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Gemeinschaft, Solidarität, Freundschaft und Harmonie sowie die Pflege der Tradition und die Verbundenheit mit der Heimat, das sportliche Schießen und das vielfältige soziale Engagement: Diese wichtigen Komponenten sind seit mehr als 525 Jahren im St.-Sebastian-Bürgerschützenverein Wiedenbrück fest verankert – und auch durch eine Pandemie nicht kleinzukriegen. 

Dank für das Engagement und die Treue

Ehrungen:25 Jahre Mitgliedschaft: Michael Großerohde, Beate Peters, Alexander Sasse, Johannes Teckentrupp, Alexander Wenk, Andrea Albert, Christine Barnert, Meinolf Berlage, Angelika Dresselhaus, Engelbert Dresselhaus, Jochen Grundkötter, Jerome Habighorst, Dieter Heising, Erika Himmeldirk, Johannes Hüser, Thomas Knöbel, Margret Michel, Antonio Parrino, Wilhelm Räuber, Sabine Reinke, Dr. Jan Schepers, Jochen Schmitfranz, Nicole Südbrock, Patrick Sudbrock, Andreas Westerkofort, Paul Vorbohle, Edgar Wegener. 40 Jahre Mitgliedschaft: Walter Deppe, Henrik Güth, Manfred Hammelbeck, Dieter Hansel, Reinhold Hansel, Elmar Heiringhoff, Franz Horz, Michael Maasjosthusmann, Marc Wassmann, Hans-Georg Czaja, Hans-Georg Dittmann, Thomas Fehlbier, Thorsten Fischer, Rüdiger Schrader, Helmut Johannknecht. 50 Jahre Mitgliedschaft: Bernhard Belmann, Robert Kniesel, Hubert Rüthschilling, Josef Frankenfeld. 60 Jahre Mitgliedschaft: Josef Eustermann, Bernhard Figgemeier, Peter Hammer, Josef Hippe, Franz-Josef Krane, Heinz Wortmann. 70 Jahre Mitgliedschaft: Franz Gröne.

Das zeigte sich während der Jahreshauptversammlung am Wochenende in der Stadthalle. Obwohl das Vereinsleben im Lockdown nahezu zum Erliegen gekommen sei, habe die Schützenbruderschaft Covid-19 unbeschadet überstanden. „Darauf können wir stolz sein“, verkündete Oberst Markus Wallmeyer. 

Er dankte für das Engagement und die Treue aller Schützenschwestern und -brüder sowie jenen, die den Zusammenhalt gefördert hätten, namentlich den Kompanie-Vorständen. Nun gelte es den Blick nach vorn zu richten. Aktuell bereiten die Verantwortlichen die turnusmäßigen Veranstaltungen und Feste vor, um für das weitere Schützenjahr gewappnet zu sein. Das Vereinsleben soll sich wieder in geselliger Runde abspielen – denn genau diese Geselligkeit sei es, wofür der Verein stehe. 

Hutsammlung als Grundstück für eine Vereinsfahne

Sein Dank galt auch den „Dauermajestäten“, dem Königspaar Markus und Andrea Grundkötter. Sie repräsentieren die Sebastianer coronabedingt nun bereits im dritten Jahr. In den Gruß schloss Wallmeyer Bezirkspräses und Pfarrer Rüdiger Rasche sowie Präses und Pfarrdechant Reinhard Edeler, Vogelkönig Sebastian Schlepphorst, Jungschützenkönig Akram Hegazi, Schülerprinzessin Svea Hammelbeck und Jugendprinz Mark Linnenschmidt ein. Vizebürgermeisterin Gabriele Bremke-Moenikes überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung. 

Die Hutsammlung war als Grundstock für die Anschaffung einer Vereinsfahne gedacht. Lob äußerte auch Schatzmeisterin Tanja Hammelbrink für die Sponsoren des Vereins und das Tombola-Team. Ihr Einsatz hätte die Gemeinnützigkeit gesichert. Wichtig sei es zudem, den eingeschlagenen Weg bei der Steigerung der Attraktivität des Schützenfests fortzusetzen, um noch mehr Besucher anzusprechen. 

Schießbetrieb für die nächsten Jahre gesichert

Geschäftsführer Marc Michel dankte im Rahmen seines Jahresberichts allen Unterstützern und Helfern für die neue Luftgewehranlage. Die finanzielle Situation habe es möglich gemacht, viel früher als geplant ebenfalls die drei Kleinkaliberstände umzurüsten: Der Schießbetrieb sei somit für die nächsten Jahre mit einem zukunftssicheren System gesichert. „Auf der hochmodernen Anlage macht das richtig Spaß“, knüpfte Schießmeister Markus Heimeier an. 

Das Freitagschießen sei im August gestartet, das Sonntagschießen unlängst ebenso. Das Ligaschießen und die Rundenwettkämpfe stünden als erste Wettbewerbe auf dem Programm.

Startseite