1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rheda-Wiedenbrück
  6. >
  7. Tierrechtler kündigen Mahnwache vor Gerichtszentrum an

  8. >

Rheda

Tierrechtler kündigen Mahnwache vor Gerichtszentrum an

Rheda

Zwei Amtsveterinäre haben ihre Jobs verloren, nachdem einer von ihnen bei Tönnies drei Ferkel ersäuft haben soll. Nun klagen sie.

Am späten Nachmittag des Totensonntag haben zehn Aktivisten des Vereins Fairleben Gütersloh und von Bielefeld Animal Save der im Schlachthof Tönnies in Rheda getöteten Tiere gedacht.

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Am späten Nachmittag des Totensonntags haben zehn Aktivisten des Vereins Fairleben Gütersloh und von Bielefeld Animal Save der im Schlachthof Tönnies in Rheda getöteten Tiere gedacht. „Ein mit Blumen verzierter Sarg, sowie Grablichter und Gedenksteine wiesen direkt an der Hauptzufahrt zum Schlachthof auf das Leid der Millionen getöteter Individuen hin“, heißt es in einer Pressemitteilung der beiden Organisationen.

Bezug zu Vorfall vom 20. Juli

Sie kritisieren unter anderem, dass täglich zehntausende Tiere in eine mit Kohlendioxid gefüllte Grube gefahren werden: „Eine besonders qualvolle Art der Betäubung“, meinen die Tierechtler. Im Besonderen sei auch der am 20. Juli im Wartebereich des Schlachthofs gebärenden Sau gedacht worden, die mitsamt drei ihrer Frischlinge ebenfalls vergast wurden. Drei weitere Ferkel sollen von einem Amtsveterinär in einem Wassereimer ertränkt worden sein. 

Tönnies erstattet Anzeige

Wie bereits berichtet, ist der Verfall von der Firma Tönnies zur Anzeige gebracht worden. Die beiden beteiligten Veterinäre haben gegen ihre fristlose Kündigung durch den Kreis Gütersloh geklagt. Der Termin für die öffentliche Verhandlung findet am Donnerstag, 24. November, 11.15 Uhr, vor dem Arbeitsgericht in Bielefeld statt. Auch dort planen die beiden Organisationen eine Mahnwache.

Startseite
ANZEIGE