1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rheda-Wiedenbrück
  6. >
  7. Verbindung zwischen Rheda und Wiedenbrück gekappt

  8. >

Rheda

Verbindung zwischen Rheda und Wiedenbrück gekappt

Rheda

Ab Mai wird die Straße Am Sandberg zwischen Rheda und Wiedenbrück voll gesperrt sein - und zwar für ein Jahr lang.

Ab Mai wird die Straße Am Sandberg zwischen Rheda und Wiedenbrück voll gesperrt sein.

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Voraussichtlich ab Mai dieses Jahres wird die Straße Am Sandberg (L 927) auf rund einem Kilometer ausgebaut. Bevor Straßen NRW die Fahrbahn in Angriff nehmen kann, erneuert der Eigenbetrieb Abwasser der Stadt in Teilabschnitten die Kanäle und Hausanschlüsse. Die Planer gehen davon aus, dass die Strecke bis zum Frühjahr 2023 gesperrt sein wird.

Erst kommen die Versorger

Die Arbeiten beginnen an der Kreuzung Nordring/Am Sandberg/Heiligenhäuschenweg und enden an der Einmündung zum Platanenweg. Im Zuge der Maßnahme werden auch die Gehwege und Bushaltestellen am Ems-Berufskolleg barrierefrei umgestaltet. Parallel dazu legen verschiedene Versorgungsunternehmen – unter anderem VGW und Westnetz – ihre Leitungen um beziehungsweise ersetzen diese. 

Drei Abschnitte

Zur Entzerrung des Geschehens wird die Baustelle in drei Abschnitte eingeteilt: Los geht es in Höhe des Nordrings bis zum Finanzamt, anschließend weiter bis zur Einmündung An der Schwedenschanze und zuletzt bis zur Ecke Platanenweg. „Die Arbeiten können nur unter Vollsperrung durchgeführt werden, da die Straße zu schmal ist, um den Durchgangsverkehr aufzunehmen und gleichzeitig den Arbeitsschutz für die Mitarbeiter der Baufirma zu gewährleisten“, heißt es in einer Pressemitteilung von Straßen NRW. 

Umleitungen ausgeschildert

Eine Umleitungsstrecke aus Wiedenbrück kommend wird über Nordring, Haupt-, Schloß- und Gütersloher Straße ausgeschildert, in umgekehrte Richtung über Holunder-. sowie Bielefelder Straße und Nordring. Radfahrer und Fußgänger sollen auf den Flora-Westfalica-Park ausweichen. Anlieger seien bereits in Kenntnis gesetzt worden über das Vorhaben, teilt der Landesbetrieb mit. „Sie werden ihre Grundstücke weitestgehend erreichen können. Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich Schätzungen zufolge auf Millionen Euro kosten.

Startseite
ANZEIGE