1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Rheda-wiedenbrueck
  6. >
  7. Verfolgungsjagd mit der Polizei in Rheda

  8. >

Rheda

Verfolgungsjagd mit der Polizei in Rheda

Rheda

Wiedenbrück (gl) - Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 70-jähriger Autofahrer aus Recklinghausen nach einem Unfall in Rheda geliefert.

Nach einem Unfall in Rheda versuchte ein 70-jähriger der Polizei zu entkommen. Die Ordnungshüter verfolgten ihn bis Gütersloh. Foto:

Wie die Polizei jetzt mitteilt, ereignete sich der Unfall am Mittwoch gegen 12.30 Uhr, im Einmündungsbereich Gütersloher Straße/ Schlossstraße. Der 70-jährige Ford-Fahrer wollte von der Schlossstraße kommend nach rechts auf die Gütersloher Straße abbiegen. Zeitgleich wollte eine 28-Jährige in einem Fiat auf der Linksabbiegespur der Gütersloher Straße, in die Schlossstraße fahren. Beide Autos kollidierten. 

70-jähriger Autofahrer versucht zweimal zu flüchten

Beamte der Polizei Gütersloh, die in unmittelbarer Nähe Verkehrskontrollen vornahmen, beobachteten das Geschehen. Im Verlauf der Unfallaufnahme setzte sich der 70-Jährige unvermittelt in sein Auto und flüchtete in Richtung Neuenkirchener Straße. Versuche der Polizei, ihn an der Flucht zu hindern, scheiterten zunächst. 

Dank einer Zeugin, die dem Geflüchteten mit ihrem Auto folgte und dabei die Polizei verständigte, wurde der Ford schließlich in Gütersloh im Kreuzungsbereich Verler Straße/ Thaddäusstraße angehalten. Abermals versuchte der Mann sich der Kontrolle zu entziehen und kollidierte mit seinem PKW dabei leicht mit dem Streifenwagen. Wie die Polizei berichtet, holten die Ordnungshüter den Flüchtigen aus seinem Wagen und legten ihm Handfesseln an, um weitere Straftaten zu verhindern.

Mann steht unter Alkoholeinfluss

Ein Atemalkoholtest bestätigte eine erhebliche Alkoholisierung und dementsprechende absolute Fahruntüchtigkeit des Mannes aus Recklinghausen. Auf der Polizeiwache Gütersloh wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Der Führerschein sowie auch der bereits durch ein beauftragtes Abschleppunternehmen abtransportierte Ford wurden sichergestellt. Bei den verursachten Unfällen entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 7500 Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Startseite