1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rietberg
  6. >
  7. Ärztliche Nachfolge ist gesichert

  8. >

Rietberg

Ärztliche Nachfolge ist gesichert

Rietberg (gl)

In der Hausarzt-Gemeinschaft Rietberg an der Delbrücker Straße hat sich ein Wechsel vollzogen. Dr. Reinhard Hochstetter zieht nach 38 Jahren den Arztkittel aus - seine Nachfolgerin ist Dr. Imke Friedel.

Bürgermeister Andreas Sunder (l.) und Miriam Bürger von der städtischen Wirtschaftsförderung (r.) gratulierten Dr. Reinhard Hochstetter und Dr. Imke Friedel zur Praxisübergabe. Foto:

Bürgermeister Andreas Sunder gratulierte nun der jungen Ärztin und freut sich, dass die medizinische Versorgung gesichert bleibt. Eigentlich ändere sich für sie nichts, sagt die Allgemeinmedizinerin mit einem Lächeln, denn Dr. Friedel ist seit drei Jahren in der Praxis tätig und hat sich längst gut eingelebt. Künftig will sie insbesondere Sportlerinnen und Sportlern die Möglichkeit der Leistungsdiagnostik sowie speziellen Sportgesundheitsuntersuchungen anbieten. 

Bürgermeister: „Auch eine Frage der Stadtentwicklung“

Sunder wünschte ihr und ihrem Team alles Gute für die Zukunft, als er mit seiner Kollegin Miriam Bürger von der städtischen Wirtschaftsförderung vorbeischaute. Er bedankte sich zugleich bei Dr. Hochstetter, der über viele Jahre eine gute und wichtige Arbeit für die Patientinnen und Patienten in Rietberg geleistet und sich über das normale Maß hinaus gekümmert habe. Zudem ist Hochstetter auch in überregionalen Gremien wie dem Deutschen Ärztetag und der Ärztekammer engagiert. 

Für Sunder und Bürger ist eine gute ärztliche Versorgung ein wichtiger Standortfaktor für die Emskommune. „Eine flächendeckende Absicherung mit Hausärzten ist für mich auch eine Frage der Stadtentwicklung“, ergänzt der Verwaltungschef. Daher befasse sich auch die ihm direkt zugeordnete Stabstelle Wirtschaftsförderung mit dem Thema. Die „Richtlinie zur Förderung der Sicherstellung der haus- und fachärztlichen Versorgung in der Stadt Rietberg“, die die Politik jüngst beschlossen hat (diese Zeitung berichtete), bietet in diesem und im kommenden Jahr Ärztinnen und Ärzten einen finanziellen Anreiz, sich in Rietberg niederzulassen.

Startseite