1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Rietberg
  6. >
  7. Rietberger Supermarkt-Kunden retten Lebensmittel

  8. >

Rietberg

Rietberger Supermarkt-Kunden retten Lebensmittel

Rietberg (gl)

Bei der Rietberger Lüning-Gruppe kommt seit einem Jahr eine Handy-App zum Einsatz, mit der die Lebensmittelverschwendung reduziert wird.

Kunden einer Rietberger Supermarkt-Kette können über eine Smartphone-App Lebensmittel erwerben, die kurz vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums stehen.

Rietberg (gl) - Seit einem Jahr sind die 15 Elli-Märkte und drei E-Center der Rietberger Lüning-Gruppe Partner der „Too good to go“-App. Die Smartphone-Anwendung ermöglicht es Betrieben wie Bäckereien, Restaurants, Hotels und Supermärkten, ein Überangebot von Lebensmitteln zu einem vergünstigten Preis an Selbstabholer abzugeben. Ziel ist laut Pressemitteilung die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung.

44 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart

Die bisherige Bilanz kann sich sehen lassen. Seit der Einführung in den Lüning-Märkten konnten knapp 18 000 „gerettete“ Überraschungstüten zum vergünstigten Preis verkauft werden. Auf diese Weise wurden nach Unternehmensangaben 44 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart.

Lüning-Bezirksleiter Oliver Jasperkaldeweh ist begeistert: „Die Handhabung der App ist simpel, sodass wir im Markt nur kurze Zeit aufwenden müssen, um unsere Angebote darin einzustellen. Die Überraschungstüten sind gefragt und oft innerhalb einer Stunde verkauft. Wir freuen uns, dass dieses Angebot Anklang bei unseren Kunden findet.“

„Jedes Lebensmittel, das wir entsorgen müssen, ist eines zu viel“, ergänzt Jens Krukenmeyer, Spartenleiter bei Lüning. „Wir planen unsere Bestellungen generell so, dass die Produkte schnell verkauft werden und möglichst kurze Zeit im Regal stehen. Dennoch lassen sich Überhänge wegen kurzer Mindesthaltbarkeitsdaten oder leichter Mängel nicht komplett vermeiden.“

Jeder kann zum „Lebensmittelretter“ werden

Deshalb gebe man Überschüsse nicht nur an lokale Hilfsorganisationen ab, sondern vermarkte sie seit einiger Zeit auch über die Handy-App. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Überraschungstüten würden zu 100 Prozent in nachhaltige Projekte der Gruppe wie dem Bau von Bienenhotels investiert.

Wer „Lebensmittelretter“ werden möchte, braucht nur die App herunterzuladen und die Angebote im Auge zu behalten, die die Lüning-Gruppe dort einstellt.

Startseite
ANZEIGE