1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Schloß Holte-Stukenbrock
  6. >
  7. 31 Mutige gehen ins Wasser

  8. >

Teilnehmerrekord beim Neujahrsschwimmen im Sennesee – Wassertemperatur 7,5 Grad

31 Mutige gehen ins Wasser

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). 7,5 Grad Wassertemperatur – davon lassen sich 31 Mutige nicht abschrecken. Sie laufen in den Sennesee, einige von ihnen kommen aber sehr schnell wieder heraus.

Bernd Steinbacher

Sie haben viel Spaß: Zusammen sind sie 100 Jahre alt. Inge Reichelt (81) ist durch ihre Enkelin Mona Wördehoff (19) zum Neujahrsschwimmen gekommen. Für beide ist es jetzt das dritte Mal, dass sie am Neujahrsschwimmen der DLRG teilnehmen. Foto: Bernd Steinbacher

Nicht so Thomas Fleiter und Carsten Hilker, Geschäftsführer der DLRG Augustdorf. Die beiden erfahrenen Schwimmer bleiben etwa eine Viertelstunde im Wasser. Ebenso Stefan Wullenkord. Er hat allerdings einen Neoprenanzug gegen die Kälte an. Er sichert seit Jahren die Veranstaltung der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock im Wasser ab. »Bisher ist nie etwas passiert«, freut er sich vor dem Neujahrsschwimmen.

Auch diesmal geht alles gut, und Thomas Jurkschat, Vorsitzender der DLRG Schloß Holte-Stukenbrock, kann bei der mittlerweile 11. »Eis-Män-Challenge« sogar einen Rekord vermelden. »Mit 31 Teilnehmern waren so viele im Wasser, wie noch nie.« Insgesamt hat der Organistator 94 Besucher und Aktive gezählt, darunter Mitglieder der DLRG aus Augustdorf, Schwimmer aus Rheda-Wiedenbrück und natürlich aus der Stadt selbst. Die Veranstaltung habe sich etabliert.

Wer sich zum ersten Mal ins Wasser traut, bekommt ein Eispferdchen-Abzeichen, in Anlehnung an das Seepferdchen, verliehen. Wer bereits fünfmal mitgemacht hat, erhält es in Bronze. Silber (zehnmal) konnte noch nicht verliehen werden.

Mit dabei bei diesem geselligen Neujahrsvergnügen sind wieder Inge Reichelt und Enkelin Mona Wördehoff. Beide nehmen diesmal zusammen zum dritten Mal aktiv teil, wobei es die Oma länger im Wasser aushält. »Ich habe einem Pool im Innenhof und bin jeden Morgen darin. Der ist nicht beheizt«, sagt die rüstige 81-Jährige. Ihr Mann Helmut schaut dem Treiben zu. »Nur als Kleiderständer«, wie er sagt. Teilnehmer und Besucher treffen sich immer auf dem Reiterhof Hachmann. Dort findet auch immer ein geselliger Abschluss mit Glühwein zum Aufwärmen statt.

Den jüngsten Teilnehmer stellt, wie im Vorjahr auch, die Familie Wullenkord. Henrik ist neun Jahre alt und findet es gar nicht so kalt wie im Vorjahr. Damit hat er recht. Neujahr 2015 zeigte das Thermometer nur 5,3 Grad Wassertemperatur an.

Startseite
ANZEIGE