1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Attraktives Areal für Jung und Alt

  8. >

Grünkonzept Mitte stößt auf breite Zustimmung – Jetzt sind die Bürger gefragt

Attraktives Areal für Jung und Alt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Menschen, die gemütlich den Ölbach entlang schlendern. Kinder, die sich auf einem Spielplatz vergnügen. Jugendliche, die auf einer Skateanlage ihre Kunststücke vollführen. Schüler, die sich unter schattenspendenden Bäumen zum Chillen treffen. All das soll in nicht allzu ferner Zukunft im Rathauszentrum möglich sein. Das am Dienstagabend im Wirtschafts-, Marketing- und Stadtentwicklungsausschuss vorgestellte „ Grünkonzept Mitte “ soll nicht nur die Stadtteile Stukenbrock und Schloß Holte verknüpfen, sondern auch die Attraktivität des Gebietes rund um Schul- und Sportzentrum steigern.

Dirk Heidemann

Diese Rahmenplanung für das „Grünkonzept Mitte“ bekam von den Mitgliedern des Wirtschafts-, Marketing- und Stadtentwicklungsausschusses volle Zustimmung. Jetzt können noch die Bürger ihre Wünsche und Ideen einbringen. Im Internet ist eine entsprechende Seite freigeschaltet. Grafik: Büro Freiraumplanung Wolf Foto:

Johanna Großelümern aus dem mit der Umsetzung des Konzeptes beauftragten Büro „Freiraumplanung Wolf“ (Rietberg) stellte das besondere Potenzial heraus, das die nördlich gelegene Ölbachaue sowie das sich im Westen befindende Freizeitareal (Veranstaltungsfläche Holter Meeting) biete. Im Zusammenspiel mit einer zentralen Platzfläche (Plaza) im Bereich zwischen den öffentlichen Gebäuden Gesamtschule und Hallenbad könnte das Gebiet zum erhofften Anziehungspunkt werden.

Skateanlage als Herzstück

Ein breiter Grünstreifen hin zur Holter Straße bildet den Eingangsbereich, an den sich großzügige Parkflächen für Autos und Fahrräder anschließen. Zudem könnte das Gelände auch über eine Fußgänger-/Radfahrerbrücke erreicht werden, die sich zwischen Rathaus und Gesamtschule befinden würde. Herzstück des Freizeitareals soll eine Skateanlage mit knapp 900 Quadratmetern Grundfläche werden. Anschließen sollen sich Bodentrampoline, Beachvolleyballfelder (möglicherweise mit einer Beachbar) und ein Bolzplatz. Das vorhandene Basketballfeld soll saniert werden. Nördlich des Freizeitareals könnten ein Spielbereich und Schaukeln das Gebiet abrunden.

Füße abkühlen im Ölbach

Die als „Gemeinsame Mitte“ betitelte Plaza könnte aus einem Gehölzhain mit Sitzgelegenheiten bestehen und somit zum Verweilen einladen, Tischtennisplatten sowie Boulebahnen wären hier als Spielmöglichkeiten denkbar. Durch das gesamte Gebiet würden Fuß-/Radwege führen, entlang des Ölbaches könnten Spaziergänger flanieren. Angedachte Sitzstufen hinunter zum Ölbach, in dem man sich auch mal die Füße abkühlen könnte, rief Stefan Burckardt (CDU) und Udo Richter (Grüne) auf den Plan. Doch die Befürchtung der beiden Ausschussmitglieder, es könnte ein zu großer Eingriff in das ökologische System erfolgen, konnte Johanna Großelümern entkräften.

Meinung der Bürger gefragt

Bereits im Vorfeld der Konzepterstellung waren nach Auskunft von Silke Sykora aus dem Fachbereich Wirtschaft und Stadtentwicklung die Schulen, das Kulturamt und das Jugendparlament in die Ideenfindung einbezogen worden. Nun ist zum Grünkonzept Mitte im Internet unter stadtentwicklung-shs.de auch eine Bürgerbeteiligung freigeschaltet, die dort unter „Stadterneuerung in den Zentren“ zu finden ist. Bürgermeister Hubert Erichlandwehr findet das Konzept schon jetzt „kreativ, spannend und sehr gut“. Lars Pankoke (CDU) sieht in dem Gebiet „die Möglichkeit, von ganz jung bis ganz alt seine Freizeit gestalten zu können.“

Startseite