1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Filou verschlingt einen ganzen Ferkelfuß am Stück

  8. >

Fünf Monate alter Welpe in Not-OP gerettet – Tipps für Hundehalter zur Weihnachtszeit

Filou verschlingt einen ganzen Ferkelfuß am Stück

Schloß Holte-Stuk...

Das ist wirklich nicht alltäglich: Ein Welpe, selbst 10,6 Kilo schwer, verschlingt einen 14 Zentimeter langen Ferkelfuß und muss in einer Not-OP gerettet werden.

Susanna Stubbe

Gut, dass er sofort zum Tierarzt kam: Tierärztin Janine Dommasch hat Filou im Notdienst angenommen. In einer Not-OP wurden ihm der Riesenknochen aus dem Magen geholt. Foto: Susanna Stubbe

Der kleine Filou hat unfassbares Glück gehabt. Der erst fünf Monate alte Welpe, von der Rasse her ein Samojede, hat einen Ferkelfuß samt Knochen verschluckt. In einer Notoperation rettete das Team des Tierärztlichen Gesundheitszentrums Dr. Heiner Vorbohle am späten Donnerstagabend Filous Leben.

Fast 14 Zentimeter lang ist der tierirische „Kauknochen“, den ein Tierärzte-Team aus dem Welpenmagen entfernte. Der Hund hat das Teil angekaut und dann mit einem Happs verschlungen. Jetzt steckte es im Magen fest wie das Röntgenbild zeigt. Der zugespitzte Knochen hätte zu schwersten inneren Verletzungen führen können.

Hund verschlingt Ferkelfuß: Das Röntgenbild zeigt den verschluckten Knochen im Magen des Welpen. Die spitzen Kanten hätten schwerste Verletzungen hervorrufen können. Foto: Susanna Stubbe

Die Hundebesitzer selbst hatten Filou besten Glaubens das Ferkelbein gegeben, denn gerade Welpen kauen gerne. Doch Filou verschlang seine riesige „Beute“ am Stück. Glücklicherweise sahen die entsetzten Hundeeltern mit eigenen Augen, was passierte und meldeten sich sofort beim Tierarzt.

„Geben Sie Ihren Hunden bitte keine Knochen oder andere gefährliche oder spitze Kauartikel“, warnt Tierarzt Dr. Heiner Vorbohle alle Hundehalter. Leider sei es so, dass sie immer noch als „Beschäftigung“ angeboten werden.

Für Filou, der gerade mal 10,6 Kilo auf die Waage bringt, ist es noch einmal gut ausgegangen. Aber: Er muss drei Tage auf der Station bleiben. „Wir wollen ganz sicher sein, dass sein Magen-Darm-Trakt ohne Probleme funktioniert.“

Hund verschlingt Ferkelfuß: Der angelegte Zollstock zeigt die Ausmaße des operativ entfernten Knochens, den Filou verschluckt hatte. Foto: Susanna Stubbe

Gerade jetzt, vor Weihnachten, weisen die Tierärzte auf die Gefahren hin. Viele Hundehalter möchten auch ihrem Tier Gutes tun. „Knochen, die Reste der Weihnachtsgans oder der Ente sind absolut tabu für Hunde“, so Dr. Heiner Vorbohle. Nicht nur die kleinen spitzen Knochen, auch die Gewürze sind gefährlich. Und das gilt ebenso für Kekse und Schokolade. Sie stecken zwar nicht im Magen fest, aber Schokolade ist für Hunde Gift, und gerade in Weihnachtsplätzchen sind Gewürze und Zutaten, die Hunde schwer erkranken lassen können. Vorsicht ist auch bei Geschenkbändern geboten. Hunde und Katzen spielen damit und können die Bänder schnell verschlucken. Die Folge kann ein Darmverschluss sein.

Dass der kleine Filou bei und mit seiner Familie Weihnachten feiern kann, ist ein großes Glück. Und natürlich bekommt auch er was Feines: Selbst gebackene Hundekekse.

Startseite