1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Keine Frage des Alters

  8. >

Stadtsportverband verleiht 648 Sportabzeichen

Keine Frage des Alters

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). 648 Teilnehmer, 203 Erwachsene und 445 Jugendliche, absolvierten im vergangenen Jahr die Disziplinen, die zum Erreichen des Deutschen Sportabzeichens notwendig sind. 254 Sportsfreunde waren zum ersten Mal dabei.

Uschi Mickley

Ehrungen für mehrmalige Teilnahme am Deutschen Sportabzeichen: 32 Jubilare haben das Sportabzeichen 2018 mindestens zum fünften Mal abgelegt. Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und der Nachweis der Schwimmfertigkeit sind gefragt. Foto: Uschi Mickley

In der Aula der Katholischen Grundschule Stukenbrock erhielten sie untergroßem Applaus ihre wohlverdienten Urkunden. Die Stadtsportverbandsvorsitzende Heide Oesterwinter-Suckow und Bürgermeister Hubert Erichlandwehr nahmen die Ehrungen vor.

Engagierter Einsatz

Das Stadtoberhaupt dankte allen Absolventen und dem Team des Stadtsportverbandes, das durch seinen engagierten Einsatz die Abnahme ermöglicht hatte. Erichlandwehr betonte: »Das Sportabzeichen ist etwas für jedes Alter. Gerade dieser generationsübergreifende Ansatz zeichnet das Ganze aus«.

32 Jubilare haben das Sportabzeichen mehrfach erlangt. Den Rekord schaffte Bernard Schieweck, der es mit 45 Wiederholungen am häufigsten ablegte.

Mit 91 Jahren dabei

Mit 91 Jahren wurde Werner Krohn als ältester Teilnehmer mit der Urkunde in Bronze geehrt. Wendy Klimpel (76) hat das Abzeichen als älteste Absolventin in Silber bekommen. Die jüngsten, Lara Kieslich und Bjarne Wittenborg, sind gerade erst sechs Jahre alt. Beide haben die Auszeichnung in Silber in Empfang genommen.

24 Mal wurde das Familiensportabzeichen vergeben. Insgesamt ist die Zahl der Teilnehmer im Vergleich zu 2017 um 280 Teilnehmer gesunken.

Rückgang verzeichnet

Werner Wolff aus dem Team der Sportabzeichenleute moderierte die Vergabe. Er stellte heraus, dass die Sommerhitze sowie die Sanierung der Tartan-Bahn am Stadion die Teilnahme gebremst hätten. Er berichtete, dass der Rückgang bei den weiterführenden Schulen zum Teil auf das Auslaufen von Realschule und Hauptschule zurückzuführen sei. Darüber hinaus habe die Datenschutzverordnung Probleme gemacht.

Wolff freute sich besonders, dass er bei der Anzahl der Mini-Sportabzeichen einen deutlichen Anstieg vermelden konnte. Unter der Leitung von Petra Giesel wurde es 945 Mal abgenommen. Die Zahl der Urkunden hat sich somit um 110 gegenüber 2017 (835 Minisportabzeichen) erhöht.

Tombola begehrt

Bei den Grundschulen belegte die Pollhansschule den ersten, die Michaelschule den zweiten und die Katholische Grundschule Stukenbrock den dritten Platz. Bei den Vereinen erreichte die ASG Teutoburger Wald den ersten, der SSC 90 den zweiten und die DJK Amisia den dritten Rang. Zum Abschluss des offiziellen Teils warb Werner Wolff für das Sportabzeichen. Strahlende Gesichter gab es bei den Teilnehmern auch, als sie sich die Preise der gut gefüllten Tombola abholten.

Startseite