1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Neues Zuhause im Schlieffenhof

  8. >

Vor zehn Jahren ließ Magnus Graf von Schlieffen den Kuhstall in Schloß Holte-Stukenbrock umbauen

Neues Zuhause im Schlieffenhof

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Vor etwas mehr als zehn Jahren war es ein nicht mehr genutzter Kuhstall, heute ist der Schlieffenhof ein Kleinod in idyllischer Landschaft an Wald und Teich. Magnus Graf von Schlieffen hat den Stall zur Pflegewohngemeinschaft umbauen lassen. Auch heute liegt ihm viel daran, das Umfeld weiter zu gestalten – mit Park, Wegen und Pavillon. Die Investition von damals hat von Schlieffen nicht einen Moment lang bereut.

Monika Schönfeld

Zwei Millionen Euro hat Magnus Graf von Schlieffen (links) vor zehn Jahren in den Schlieffenhof investiert. Das hat er noch keinen Moment bereut. Um die Liegenschaften kümmert sich Ulrich Kalmus (rechts). Foto: Monika Schönfeld

Der evangelische Pfarrer Reinhard E. Bogdan hatte die Idee, eine Pflegewohngemeinschaft einzurichten und hat Magnus Graf von Schlieffen nach einer Möglichkeit auf seinem Grundstück gefragt. Kuhstall und Schweinestall standen leer, so dass der Standort schnell klar war.

Zwei Millionen Euro investiert

Zwei Millionen Euro hat von Schlieffen investiert. Im Kuhstall ist die Pflegewohngemeinschaft entstanden mit 20 Zimmern auf zwei Etagen, alle ausgestattet mit eigenem Badezimmer. Insgesamt stehen dort 910 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Der alte Schweinestall ist zu drei Reihenhäusern umgebaut worden.

Aus dem einst geplanten Mehrgenerationen-Konzept ist allerdings nichts geworden. »Ich hatte mir vorgestellt, die alten Menschen werden in der Pflegewohngemeinschaft betreut und Kinder mit ihren Familien ziehen nach nebenan in die Reihenhäuser«, sagt von Schlieffen.

Wohngemeinschaften waren damals ein neues Konzept

Die Diakonie Gütersloh hat vor zehn Jahren hier die Wohngemeinschaft eingerichtet. »Das war damals ein ganz neues Konzept«, berichtet die Leiterin der Pflegewohngemeinschaft, Frauke Moritz. »Es ging darum, ortsnah zu arbeiten. Wir sind der Pflegedienst, der ins Haus kommt, um die Menschen zu betreuen. Allerdings sind wir ständig da.« Geladene Gäste feiern am Samstag das zehnjährige Bestehen des Schlieffenhofes.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 5. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Schloß Holte-Stukenbrock.

Startseite