1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Noch Hoffnung für den Weihnachtsmarkt

  8. >

Ortsgemeinschaft Schloß Holte wählt Vorstand und Beirat und bleibt trotz Corona optimistisch

Noch Hoffnung für den Weihnachtsmarkt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Ortsgemeinschaft Schloß Holte hat einen neuen Vorstand. Wolfgang Gerbig ist für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden gewählt worden. Sein neuer Stellvertreter ist Ferdi Müller, der Peter Dierich ablöst. Bestätigt wurde Hartmut Preuß als Schriftführer. Ludger Deppenkemper löst Jörg Schlafhorst als Schatzmeister ab. Schlafhorst ist in den Stadtrat gewählt worden und kann als junger Vater nicht noch mehr Ehrenämter ausfüllen.

Monika Schönfeld

Der Vorstand der Ortsgemeinschaft Schloß Holte: (von links) Ulrich Suermann, Schriftführer und Marktplaner Hartmut Preuß, Doris Kiener, Vorsitzender Wolfgang Gerbig, Hans Hano, stellvertretender Vorsitzender Ferdi Müller und Heinz Tromberns. Es fehlen auf dem Foto Margret Struk und Schatzmeister Ludger Deppenkemper. Foto: Ortsgemeinschaft Schloß Holte

Neu ist der Beirat, der den Vorstand unterstützen soll und bei Investitionen über 1000 Euro sein Okay geben muss. Im Beirat sind Ulrich Suermann, Doris Kiener, Margret Struk, Hans Hano und Heinz Tromberns, die bisher auch schon mitgearbeitet haben. Vorsitzender Wolfgang Gerbig strebt für die nächste Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung an, um Hartmut Preuß offiziell zum Marktmeister zu wählen. „Hartmut Preuß plant an seinem Computer, wie welche Stände zu den Märkten aufgestellt werden. Er leistet unglaublich gute Planungsarbeit.“

Summertime und Abendmärkte

Die Ortsgemeinschaft Schloß Holte besteht offiziell seit März 2018. Angetreten waren die Ehrenamtlichen, um den Weihnachtsmarkt auf dem Holter Kirchplatz am dritten Adventswochenende zu retten, nachdem die Stadt gesagt hat, sie wolle die Organisation nicht weiter übernehmen. Außerdem hat die Ortsgemeinschaft auf dem Holter Kirchplatz „Summertime“ aufleben lassen und zwei Mal äußerst erfolgreich umgesetzt. 2019 waren ein weiterer Erfolg die Abendmärkte in den Sommermonaten.

Nach den erfolgreichen zwei Jahren hat die Corona-Pandemie 2020 diese Aktivitäten lahmgelegt. Die Abendmärkte und Summertime wurden abgesagt. „Wir sind aber verhalten optimistisch, dass wir einen Weihnachtsmarkt anbieten können“, sagt Wolfgang Gerbig. Zumindest wolle die Ortsgemeinschaft noch nicht endgültig absagen. Die Ortsgemeinschaft werde sich am 23. Oktober mit der Stadtverwaltung zusammen setzen und ausloten, was unter welchen Bedingungen möglich sein könnte. „Wir müssen abwarten, wie sich die Corona-Zahlen weiter entwickeln. Aufgrund der aktuellen Verordnungen für Weihnachtsmärkte denken wir, dass wir die Auflagen erfüllen könnten. Durch die Drei-Meter-Abstandsregelung zu den bestehenden Häusern haben wir schon einen Einschnitt, aber eben auch schon mehr Abstand. Wie der Pop-Up-Freizeitpark auf dem Pollhans­platz müssten wir den Markt mit Bauzäunen abgrenzen und eine Eingangskontrolle mit Registrierung einrichten.“

Dank an Sponsoren

Wolfgang Gerbig lässt keinen Zweifel daran, dass das mehr Kosten verursacht. „Die Bauzäune müssen gemietet werden. Neben der Nachtwache, die bisher schon Kosten in vierstelliger Höhe verursacht, müssen wir mehr Personal einstellen, die den Ein- und Ausgang kontrollieren. Das ist ehrenamtlich nicht mehr zu leisten.“ Auch bisher seien die Abendmärkte, Summertime und der Weihnachtsmarkt nur mit Hilfe von Bürgern und Unternehmen möglich geworden, die Geld gespendet haben, weil sie Interesse daran haben, dass der Ort belebt wird. „Wir suchen weiter Sponsoren, denn wir geben nicht auf“, sagt Gerbig. Demnächst werde er sich mit der Ortsgemeinschaft Stukenbrock treffen. „Vielleicht können wir einen gemeinsamen Antrag an die Stadt richten, Holzhütten anzuschaffen. Das würde sich schnell amortisieren. Bisher werden die Hütten gemietet.“

Startseite