1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Vor allem Warmes ist gefragt

  8. >

Flüchtlingsbedarfslager benötigt Spenden – große Hilfsbereitschaft für Schutzsuchende

Vor allem Warmes ist gefragt

Schloß Holte-Stukenbrock(WB). Emsiges Treiben herrscht am Dienstagnachmittag im Flüchtlingsbedarfslager, das pünktlich um 14 Uhr seine Türen öffnet. Mit vereinten Kräften wird in der Einrichtung sortiert, gekennzeichnet, delegiert und organisiert. Giesela Hörster verwaltet die angelieferten Kleiderspenden.

Uschi Mickley

Ordnung schaffen heißt es im Flüchtlingsbedarfslager für Giesela Hörster (links) und ihr Team mit Sibel Ahmad, Taqhe Panani, Fasana Quaqoumi, Ahmad Jnidrol, Nedal Alhmada und Margarete Mastaliersch. Foto: Uschi Mickley

Gerade in der Vorweihnachtszeit, sagt Giesela Hörster, die Initiatorin der Flüchtlingshilfe, sei die Welle der Spendenbereitschaft groß. »Wir haben doch so viel im Kleiderschrank. Es ist uns wichtig, dort zu helfen, wo es nötig ist«, sagt Dorothea Spieß, die gerade gemeinsam mit ihrer Schwester Anita Kuhaupt einen Koffer mit Winterkleidung abgegeben hat.

»Wir haben heute sechs Kartons mit Essgeschirr bekommen. Das können wir gut gebrauchen, da wir nur noch Restbestände hatten«, freut sich Giesela Hörster. Begeistert ist sie auch vom Engagement ihrer Mitstreiter. »Es ist unglaublich, wie fleißig alle sind«, lobt sie ihr Team und lässt den Blick über ein gutes Dutzend Schuhe schweifen, die auf einem langen Tisch sortiert werden.

In sechs Räumen, unterteilt nach Frauen- und Männerbereichen, stehen die Regale mit sortierter Kleidung dicht an dicht. An den Wänden stapeln sich Kisten mit Kinderbekleidung. Im Obergeschoss wird in einem separaten Raum Geschirr eingeräumt.

Gerade noch werden die neu angelieferten Schuhe nach Größen gekennzeichnet, als es klingelt. Ahmad Jniadrol öffnet zwei serbischen Familien die Eingangstür. Eine junge Mutter äußert leise, beinahe beschämt, ihren Bedarf, andere sprechen ihre Wünsche forscher aus. Schließlich werden die Schutzsuchenden fündig und für einen Betrag von fünf Euro pro Familie wandern Kindersachen, Hosen, warme Pullover und Handtücher in die Taschen.

Giesela Hörster kennt ihre Schützlinge gut und weiß auch, was sie benötigen. Mit ihrem Team achtet sie darauf, dass nicht wahllos zugegriffen wird. Deshalb bleibt einer jungen Mutter diesmal ein Stapel Bettwäsche verwehrt. »Für die anderen muss ja auch noch etwas übrig bleiben«, gibt sie der jungen Frau zu verstehen, die einsichtig nickt. Ein kleines Mädchen strahlt über das ganze Gesicht, als Giesela Hörster aus einem Nebenraum noch eine rote Winterjacke für sie holt.

Mit dem eingenommenen Geld wird weitere Kleidung zugekauft, zum Beispiel Unterwäsche, die oft Mangelware ist. Ein Teil der Einnahmen kommt überdies der Fahrradwerkstatt der Flüchtlingshilfe zugute. »Die Menschen wollen keine Almosen. Sie sollen das Gefühl haben: ›Ich habe es gekauft‹«, sagt die 76-Jährige, die die Einrichtung ehrenamtlich führt.

Unterstützt wird Giesela Hörster dabei von der Gruppe »Helping Hands«. Es handelt sich dabei um junge Asylbewerber, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, sich für Neuankömmlinge einzusetzen. Eine von ihnen ist Sibel Ahmad, die vor zwei Jahren aus dem Irak geflüchtet war. »Für mich ist es eine Herzensangelegenheit zu helfen. Ich bin dankbar für das, was man für mich getan hat und gebe gern etwas zurück«, sagt die 25-Jährige.

Öffnungszeiten

Das Flüchtlingsbedarfslager befindet sich am Kindergarten St. Achatius Stukenbrock-Senne am Lippstädter Weg 63. Öffnungszeiten: montags und dienstags von 14 bis 17 Uhr. Giesela Hörster ist unter der Telefonnummer 7 79 64 zu erreichen.

Was benötigt wird

Für einen Flüchtling mit Beeinträchtigungen fehlt ein Dreirad für Erwachsene. Außerdem werden Kinderwagen, Buggys, Essgeschirr und auch Kochtöpfe benötigt. Geld kann auf das Spenden-Konto »St. Johannes Baptist – Flüchtlingshilfe«, IBAN: DE 32 4785 3520 0016 0162 63, überwiesen werden.

Startseite
ANZEIGE