1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Schloss-holte-stukenbrock
  6. >
  7. Zwei Oldies beim Geburtstag

  8. >

Löschzug Schloß Holte der Freiwilligen Feuerwehr feiert 90-jähriges Bestehen

Zwei Oldies beim Geburtstag

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Gleich zwei alte Damen waren zum 90. Geburtstag des Löschzuges Schloß Holte der Freiwilligen Feuerwehr zu Gast. Das Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 1972 mit bewegter Geschichte und das 1938 in Betrieb genommene Fahrzeug mit Kraftleiter aus dem Besitz des Fördervereins der Feuerwehr Verl ließen sich unter die Haube gucken.

Monika Schönfeld

Am Tanklöschfahrzeug aus dem Jahr 1972, das von 1995 bis 2016 in Ostritz diente: (von links) Ehren-Wehrführer Hermann-Dieter Sonnet, Lothar Otto, Rolf Oesterwalbesloh, Ehren-Wehrführer Bernhard Meier und Ulrich Brei. Foto: Monika Schönfeld

Das Tanklöschfahrzeug, das alle Blicke beim Feuerwehrfest am Sonntag auf sich zog, wurde 1972 vom Löschzug Schloß Holte in den Dienst genommen. 1994 hatte es seine Zeit abgeleistet. Für den Ruhestand oder für den Schrottplatz war es aber zu schade. Und die Feuerwehr Ostritz, die sächsische Stadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz an der Grenze zu Polen war lange Partnerstadt Schloß Holte-Stukenbrocks, konnte das Fahrzeug gut gebrauchen. »Schon damals haben wir vereinbart, dass das Fahrzeug an uns zurückfällt, wenn es die Ostritzer Wehr ausmustert«, berichten Ehren-Wehrführer Bernhard Meier und Lothar Otto, die das Fahrzeug 1995 nach Sachsen brachten.

Vergangenes Jahr gaben die Ostritzer das Feuerwehrauto zurück. Dass sich der Wert inzwischen verdoppelt hat, gehört vermutlich ins Reich der Legenden. 1995 sollen die Ostritzer angeblich fünf D-Mark dafür bezahlt haben, 2016 die Holter ihnen dann fünf Euro zurückgezahlt haben. »Das wurde über Naturalien geregelt«, lacht Lothar Otto.

Die zweite alte Dame hat noch mehr Jahre auf dem Buckel. Auf das Baujahr 1938 verweisen Alexander Ortjohann, Manfred Venker und Chris-Jan Fink vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Verl. Die KL 26+2 (Kraftleiter) war 1936 vom Reichsluftfahrtministerium bestellt worden und nach dem Zweiten Weltkrieg bei der Berufsfeuerwehr Neumünster eingesetzt.

Löschzugführer Andreas Athens und Stellvertreter Holger Schlepper wie auch Wehrführer Claus Oberteicher freuten sich, dass sowohl der »Fire-Abend« am Samstag als auch das Feuerwehrfest mit dem Unterhaltungskonzert des Städtischen Blasorchesters sehr gut besucht waren. Offensichtlich lassen sich die Freunde der Feuerwehr von Regentropfen nicht die gute Laune verderben.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag, 26. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Schloß Holte-Stukenbrock.

Startseite