1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Gütersloh
  6. >
  7. Schwerer Verkehrsunfall auf der B68

  8. >

Fünf Verletzte auf B68 in Halle-Künsebeck - zwei Autos fingen Feuer

Schwerer Verkehrsunfall auf der B68

Halle

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 68 sind im Haller Ortsteil Künsebeck am Sonntagabend fünf beteiligte Personen verletzt worden, drei von ihnen sehr schwer.

Von Gabriele Grund

Bei dem schweren  Unfall auf der B68 in Halle-Künsebeck fingen zwei der drei beteiligten Fahrzeuge Brand. Foto: Gabriele Grund

Mindestens eine Person schwebte am späten Sonntagabend sogar in Lebensgefahr. Zudem brannten zwei der insgesamt drei beteiligten Fahrzeuge. Die Insassen konnten die Fahrzeuge rechtzeitig verlassen. Die Bundesstraße, die hier Brackweder Straße heißt, blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Nach dem Notruf bei der Feuerwehr in Halle, der um 18.47 Uhr eingegangen ist, rückten die Löschzüge Halle und Künsebeck mit rund 40 Einsatzkräften zu dem Unfallort aus.

Stunden später hatte die Polizei noch keine gesicherten Erkenntnisse darüber, wie es zu dem Zusammenstoß gekommen war. Angenommen wird, dass ein in Lippe zugelassener Audi Kombi sowie ein Golf mit Bochumer Kennzeichen von Bielefeld in Fahrtrichtung Halle unterwegs waren. In Höhe eines Gartencenters kam es dann zu dem Zusammenstoß mit einem Autofahrer, der mit einem in Rheinland-Pfalz zugelassenen Toyota von Halle in Richtung Bielefeld unterwegs war.

Aus bislang unbekannter Ursache steuerte der PKW-Fahrer nach links in den Gegenverkehr und stieß dabei mit dem Audi zusammen. In die Kollision wurde auch der hinter dem Audi fahrende Golf verwickelt. Vermutlich durch die Wucht des Zusammenpralles wurde der Toyota von der Straße geschleudert. Erst auf dem Gelände des nahen Gartencenters kam er in einem Unterstand für Einkaufswagen zum Stillstand. Kurze Zeit später fing derMotorraum des Audi Feuer. Möglicherweise durch ausgelaufene Betriebsstoffe geriet dann auch der Golf in Brand.

Insgesamt waren zwei Notärzte, sechs Rettungswagen sowie der Rettungshubschrauber Christoph 13 vor Ort. Nach erster notfallmedizinischer Versorgung wurden alle fünf Unfallopfer mit Rettungswagen in Bielefelder Krankenhäuser gebracht. Der Rettungshubschrauber flog ohne Verletzte wieder ab.

Die total beschädigten Fahrzeuge wurden von der Unfallstelle abgeschleppt. Für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge blieb der Unfallbereich in beide Richtungen mehr als drei Stunden gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 45.000 Euro geschätzt.

Startseite