1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. »Bereicherung für die Grundschule«

  8. >

Tag der offenen Tür zur Einweihung: Besucher loben die neue Amshausener Mensa

»Bereicherung für die Grundschule«

Steinhagen (WB). »In den neuen Räumen schmeckt den Kindern das Essen plötzlich viel besser, wie sie mehrfach gesagt haben«, berichtet Schulleiterin Annette Hellmann augenzwinkernd. Bei der Einweihung am Samstag konnten sich nun alle Besucher die neu errichtete Mensa der Grundschule Amshausen ausgiebig ansehen. Mit Video: 

Volker Hagemann

Auch Thorsten und Cecilia Pilchner mit Nevio (3) und Malica (9) finden die Mensa toll: »Vor allem die großen Fenster, die viel Licht herein lassen.« Foto: Volker Hagemann

Die lichtdurchflutete Mensa kommt gut an – vor allem bei den Nutzern selbst: »Richtig schön hell!«, findet Zweitklässlerin Sophia. »Die Farben sind toll«, lobt Mitschüler Max die Anthrazit- und Orangetöne. Schon vor der Einweihung haben die Schüler hier erstmals gegessen. Das Essen wird in der Mensa am Schulzentrum zubereitet und angeliefert.

Essen in nur noch zwei Schichten sorgt für mehr Ruhe

Reichlich Raum bietet die Mensa, die vom Keller (mit bisher 42 Plätzen) ins Erdgeschoss umgezogen ist: Etwa 100 Plätze gibt es nun. Die 114 Kinder der Offenen Ganztagsschule (OGS) essen jetzt nicht mehr in drei, sondern entspannter in zwei Schichten. »Das macht sich positiv bemerkbar«, hat Annette Hellmann beobachtet. »Das Entzerrte sorgt für mehr Ruhe und Gelassenheit.« Ein Punkt, der auch AWO-Kreisgeschäftsführerin Ulrike Boden wichtig ist; die AWO ist OGS-Trägerin. »Die Eltern erwarten, dass ihre Kinder nicht nur lernen, sondern dass es ihnen gut geht, auch beim Essen«, betont Ulrike Boden.

»Die Mensa bereichert die Schule«, loben denn auch Thorsten und Cecilia Pilchner. Sohn Nevio (3) besucht noch den Kindergarten, doch Tochter Malica (9), die die dritte Klasse besucht, hat das Mittagessen an der Grundschule Amshausen schon gerne genutzt. Zu den mehreren hundert Gästen am Samstag gehört auch Architekt Oliver Stüwe. »Als Vater dreier schon größerer Kinder hat mir die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten einen Riesenspaß gemacht«, berichtet er.

Mensa kann für viele weitere Veranstaltungen genutzt werden

Noch einen großen Vorteil bietet der 1,4 Millionen Euro teure Schul-Anbau: »Die barrierefreie Mensa kann für viele schulische und weitere Veranstaltungen genutzt werden, etwa Konzerte oder Jahreshauptversammlungen – zumal der große Saal des Friedrich-von-Bodelschwingh-Hauses nicht mehr zur Verfügung steht«, sagt Bürgermeister Klaus Besser.

Statt Gemüse, Nudeln und Co. genießen die Besucher am Einweihungstag erst einmal süße Leckereien: Waffeln vom Förderverein sowie 30 selbstgebackene Kuchen und Torten der Schulpflegschaft.

Startseite