1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Besteht wirklich kein Bedarf?

  8. >

Evert Zwaan setzt sich für Lifter im Hallenbad ein

Besteht wirklich kein Bedarf?

Steinhagen (WB). Für Menschen mit Behinderungen und für durch Alter oder Krankheit in ihrer Bewegung eingeschränkte Personen bleibt oft nur das Schwimmbad, um ihre zum Teil überlebenswichtigen Übungen zu absolvieren. Allerdings kann der Weg dorthin zum unüberwindbaren Hindernis werden.

Johannes Gerhards

Evert Zwaan setzt sich für Lifter im Hallenbad ein. Foto: Johannes Gerhards

Evert Zwaan ist von der Hüfte abwärts gelähmt und deshalb auf einen Rollstuhl angewiesen. Seine Wohnung ist barrierefrei ausgebaut, vor dem Hauseingang wurde unlängst ein Lift neben den Treppenstufen installiert. Seine 77 Jahre sieht man ihm nicht an, das liege nicht zuletzt an Fahrten mit dem Speedy-Bike, einem mittels Handkurbel angetriebenen Rollstuhl-Zuggerät, und seinen täglichen Besuchen im Steinhagener Schwimmbad, betont der ehemalige Verwaltungsangestellte der Von Bodelschwinghschen Einrichtungen in Bethel.

Weil es ihn jedes Mal erhebliche Kraftanstrengungen kostet, über die Treppe ins Schwimmbecken zu gelangen, hat er bei den Gemeindewerken Bedarf für einen Schwimmbadlifter angemeldet. »Die Antwort des zuständigen Mitarbeiters lautete, es bestehe kein Bedarf an einem solchen Gerät, weil das Personal mir ins Wasser und wieder hinaus helfen könne«, sagt Evert Zwaan verärgert.

Öffentliche Diskussion notwendig

Wegen seines Impingement-Syndroms in der Schulter werde eine derartige Hilfestellung oft wenig sachkundig und unangemessen ausgeführt, zudem bestehe durch »das Herumgezerre an meinem Körper« eine erhöhte Unfallgefahr, betont der 77-Jährige. Seiner Ansicht nach können nicht ein oder zwei Personen den Bedarf nach eigenem Gutdünken festlegen. Erst durch eine breit angelegte öffentliche Diskussion könne heraus gefunden werden, wie viele Menschen einen Lifter benutzen würden. Schließlich gebe es womöglich auch bewegungseingeschränkte Personen, die bisher nicht das Steinhagener Hallenbad besuchen, weil eine derartige Anlage selbst im angeschlossenen Therapiebad nicht vorhanden ist.

Evert Zwaan und seine Frau Annelie, eine ehemalige Rettungsschwimmerin, besitzen dagegen eine Jahreskarte für das Hallenbad. Sie haben sich darüber hinaus über mehrere in Frage kommende Lösungen informiert. »Optimal wäre ein mobiler Schwimmbadlifter, der ohne ortsfeste Installation immer da zum Einsatz kommen kann, wo er gerade gebraucht wird«, berichtet Evert Zwaan. So könne er auch für das Therapiebecken genutzt werden oder im Sommer, wenn das Hallenbad geschlossen hat, ins Waldbad verlegt werden.

Seit vier Jahren nutzt der gebürtige Niederländer das Schwimmbecken für spezielle physiotherapeutische Übungen, um damit die Auswirkungen seiner neurologischen Erkrankung zu lindern. Ohne das tägliche Schwimmen könnte er sich wahrscheinlich gar nicht mehr bewegen, habe der Arzt ihm bestätigt. Evert Zwaan möchte nun auf eigene Faust feststellen, ob es weitere Menschen gibt, die von einem Schwimmbadlifter profitieren könnten. Wenn tatsächlich Bedarf bestehe, könne man sich Gedanken über eine Finanzierung machen.

Startseite