1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Der Abrissbagger legt los

  8. >

Die ersten beiden KWG-Häuser an der Finkenstraße in Steinhagen-Amshausen machen Platz für Neubauten

Der Abrissbagger legt los

Steinhagen-Amshausen (WB). Alte Fenster stehen aussortiert zur Entsorgung bereit, die Haustechnik ist längst entfernt. Seit Dienstag rückt nun der Abrissbagger den ersten beiden alten KWG-Häusern an der Finkenstraße zu Leibe. Wie mehrfach berichtet, will die Haller Kreis-Wohnstätten-Genossenschaft (KWG) die insgesamt zehn Mehrfamilienhäuser nach und nach abreißen und durch Neubauten ersetzen ; denn die Sanierung der aus den 1950er und 60er Jahren stammenden Altbauten rechne sich nicht, sagt die KWG.

Volker Hagemann

Sechs Tage planen Sven Eisele (links) und Rolf Tiemann von der KWG ein, bis die ersten beiden Mehrfamilienhäuser abgerissen sind. Anfang 2021 soll der erste Neubau beginnen. Foto: Volker Hagemann

Mit Blick auf den Bagger der Haller Firma Krause, der sich immer weiter durch Dach und Mauerwerk der Häuser Finkenstraße 13 und 15 frisst, sagt KWG-Vorstand Sven Eisele fast schon sinnierend: „Das ist schon ein besonderer Schritt heute, denn wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht.“ Das Vorgehen sei aber letztlich konsequent, weil man auf gleicher Grundstücksfläche Neubauten mit mehr Quadratmetern an preiswertem Wohnraum schaffe, mit einer deutlich höheren Wohnqualität – und mit insgesamt mehr Wohnungen: 40 waren es bislang an der Finkenstraße, die geplanten zehn Neubauten mit je zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss sollen 54 Wohneinheiten bekommen. Ursprünglich sogar 60, doch nach Kritik von Nachbarn und dem „Aktionsbündnis Amshausen“ hat die KWG die Vorentwürfe für die beiden Gebäude zur Amshausener Straße hin überarbeiten lassen.

Mitte bis Ende 2022 soll hier das erste neue Mehrfamilienhaus fertig sein

„Pro Gebäude-Abriss benötigen wir voraussichtlich sechs Tage, der Abriss dieser beiden Häuser kostet etwa 70.000 Euro“, sagt Rolf Tiemann, Technischer Leiter der KWG. Anfang 2021 solle auf der 1655 Quadratmeter großen Fläche dieser beiden Grundstücke Baubeginn für das erste neue Doppelhaus mit zwölf Wohnungen sein – Investitionsvolumen: etwa 2,7 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung rechne man Mitte bis Ende 2022.

Bis dahin setzt die KWG die Detailplanung des Gebäudes fort. „Die zweite Offenlage der Pläne beginnt im Juni und soll am 27. August im Bauausschuss ausgewertet werden“, kündigte Marco Bloy vom Steinhagener Bauamt am Dienstag auf WB-Anfrage an. „Dann sollte das Bebauungsplanverfahren spruchreif sein“, hofft Sven Eisele.

Neubauten zwischen 46 und 92 Quadratmetern

Abbruch und Neubau der weiteren KWG-Häuser an der Amshau­sener Finkenstraße werden sich über mehrere Jahre erstrecken. „In diesem Zuge wird es voraussichtlich zwölf Umzüge der Mieter im Bestand geben“, so Eisele. Je nach Nachfrage lägen die Wohnungsgrößen in den Neubauten zwischen 46 und 92 Quadratmetern, um die Bedarfe sowohl von Familien als auch von Ein- und Zwei-Personen-Haushalten zu decken.

Die Gesamtkosten für die zehn neuen Mehrfamilienhäuser liegen bei schätzungsweise 15 Millionen Euro. Zur Finanzierung sollen auch Mittel der KfW und aus der öffentlichen Wohnungsbauförderung genutzt werden.

Startseite