1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Die nächste Wahl ist anders

  8. >

SPD-Jahrestreffen in Steinhagen: Achim Post sieht Europa vor großen Herausforderungen

Die nächste Wahl ist anders

Steinhagen-Brockhagen (WB). An Europa läuft das meiste vorbei, die Bundesregierung bekommt nur eine Schulnote von drei bis vier, allein in der Steinhagener Kommune läuft es recht gut. So lautete die Bilanz, die der SPD-Ortsverein bei seinem Jahrestreffen gezogen hat.

Eische Loose

Großes Engagement (von links): Was Karin Damis in ihrer 40-jährigen Mitgliedschaft schon erreicht hat, das kommt auf die JuSos Sarah Süß, Lina Hartleif und Verena Venjakob, die diesmal Mitglieder das Jahres wurden, erst noch zu. Foto: Eische Loose

50 der insgesamt 114 Mitglieder des SPD-Ortsvereins schauten am Freitag in der Alten Dorfschule auf das vergangene Jahr zurück und in das kommende voraus. Dank des Gastredners Achim Post, Vize-Vorsitzender der Bundestagsfraktion für Europa und seit 2012 ehrenamtlicher Generalsekretär der sozialdemokratischen Partei Europas (SPE), lag ein Schwerpunkt auf der Europawahl im Mai.

Europa nicht im Spiel

Post schaute zunächst auf die Weltpolitik und fragte dann »Wo ist Europa?«. Die Antwort: Meist nicht im Spiel, während sich die großen Mächte die Welt nach ihrem Gusto teilen. Er erinnerte daher daran, dass auch Europa genügend Macht brauche, um seine Ziele zu erreichen. Dazu solle man sich auf zwei bis drei Ziele einigen und diese geradlinig verfolgen. Für die SPD schlug er vor, die Grundrente, die Abrüstung und Steuergerechtigkeit streng in den Vordergrund zu schieben.

Die Europa-Wahl sei allerdings anders als andere. Mehr als sonst gelte es, die Menschen dazu zu bringen, überhaupt wählen zu gehen. Immerhin gebe es auch im Europa-Parlament rechte Kräfte, die von jedem profitierten, der sie zwar ablehne, aber nicht zur Wahl gehe. Derzeit verteilten sie sich noch auf drei Fraktionen. »Wenn sie sich aber zusammen schließen, sind sie drittstärkste Kraft«, warnte Achim Post.

Neue Mitglieder

Für entsprechendes Engagement sind die Steinhagener Genossen nicht zuletzt dank dreier Neumitglieder gut gewappnet: Thomas Andersen, Walter Thomas und Verena Venjakob erhielten ihre Parteibücher vom Ortsvereinsvorsitzenden Heiko Hartleif. Der zeichnete diesmal zudem nicht nur ein Mitglied des Jahres aus, sondern gleich drei. Sie gehören zur Gruppe der Jungen Sozialdemokraten (JuSos) und engagieren sich schon kräftig für Ort und Partei. Sarah Süß, Lina Hartleif und Verena Venjakob nahmen die Ehrung gern an. Achim Lengernutzt derzeit das Angebot der Probemitgliedschaft.

Das gab es im Jahr 1978 für Karin Damis nicht. Sie trat vor 40 Jahren in die Partei ein, weil sie und einige Freunde mehr Frauen in der Kommunalpolitik sehen wollten. »Mittlerweile haben wir fast 50 Prozent Frauen in unserer Fraktion«, merkte Ehrenvorsitzender Udo Bolte an. Karin Damis errang nicht nur zweimal ein Direktmandat, sie ebnete auch Bürgermeister Klaus Besser den Weg, indem sie ihn als Sternchenkandidaten nach ihrem Ausstieg aus dem Rat nachrücken ließ.

Drei große Themen

Der benannte für Steinhagen die Leitthemen Klimaschutz, Bildung und sozialverträgliches Wohnen. »Da haben wir sogar ein eigenes Konzept. Nur die Bewilligungen vom Land lassen oft sehr auf sich warten«, sagte er. Dabei könne eine Kommune durchaus Vorbild für andere werden, meinte er.

Startseite