1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Die Nikoläuse zeigen sich gnädig

  8. >

Sternchenmarkt in Brockhagen lockt viele Besucher an

Die Nikoläuse zeigen sich gnädig

Steinhagen-Brockhagen (WB). Der Sternchenmarkt in Brockhagen funktioniert auch ohne Internet ganz wunderbar. Das hat sich Sonntag einmal mehr gezeigt, als es schon zur Eröffnung vor der Bühne kaum noch einen freien Platz gab – schließlich kommt es nicht jedes Jahr vor, dass der Sternchenmarkt bei strahlendem Sonnenschein und winterlichen Temperaturen stattfindet.

Sara Mattana

Die 14-jährigen Jungs Leon Minardo, Janis Jurke und Till Henseleit (von links) haben in den vergangenen Monaten dekorative Häuschen gebaut. Foto: Sara Mattana

Steinhagen-Brockhagen (WB). Der Sternchenmarkt in Brockhagen funktioniert auch ohne Internet ganz wunderbar. Das hat sich Sonntag einmal mehr gezeigt, als es schon zur Eröffnung vor der Bühne kaum noch einen freien Platz gab – schließlich kommt es nicht jedes Jahr vor, dass der Sternchenmarkt bei strahlendem Sonnenschein und winterlichen Temperaturen stattfindet.

Perfektes Wetter also, um sich mit einem dampfenden Glühwein aufzuwärmen. Und den gab es bei der 23. Auflage des Brockhagener Sternchenmarkts aus nagelneuen Tassen: „Wir haben 1200 Sternchenmarkt-Becher mit unserem Logo anfertigen lassen“, sagte Organisatorin Heike Böhm.

Doch auch, wenn es im Laufe der Zeit immer mal wieder kleine Neuerungen gibt, bleibt das altbewährte Konzept des gemeinnützigen Sternchenmarkts doch immer gleich: „Wir dürfen dankbar dafür sein, dass wie in einem Ort leben, in dem es so ein Engagement für andere Menschen gibt. Ohne die vielen Leute, die sich einbringen, wäre der Markt hier gar nicht möglich“, sagte Bürgermeister Klaus Besser.

Und ebenso wie die Gemeinnützigkeit beim Verkauf von Punsch, Weihnachtsdekorationen, kuscheligen Socken und schicken Mützen Tradition ist, gehört auch das Nikolausgericht fest zum Programm. Angeklagt war nun Brigitte Gressel aus Sandforth. „Die Angeklagte soll in ihrer Bügelstube Kleidung direkt am Körper gebügelt und damit auch die Falten weggebügelt haben. Das muss dringend vom Gesundheitsamt geprüft werden“, witzelte Otto Wortmann, bevor sich das Gericht musikalisch begleitet zur Beratung zurückzog. Doch die Nikoläuse waren in diesem Jahr gnädig: „Wir glauben der Angeklagten, dass sie Opfer einer Schnapsidee geworden ist“, scherzte Otto Wortmann und sprach die Angeklagte frei. Und musikalisch begleitet vom Posaunenchor unter der Leitung von Monika Tuxhorn begann damit ein besinnlicher Nachmittag mit guten Gesprächen und leckeren Getränken – das Internet vermisste dabei wohl kaum jemand.

Startseite