1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Kritik an Umlaufschranken

  8. >

Anlieger der Siedlung Rote Erde in Steinhagen fordert Rückbau der Gitter

Kritik an Umlaufschranken

Steinhagen (WB/vh). Florian Friebe ist genervt. Seit mehr als einem Jahr muss er sich mit Fahrrad und Kinder-Anhänger durch die Umlaufschranke zwischen der Roten Erde und der Kirschenstraße quälen. Das Problem: »Der Anhänger ist 98 Zentimeter breit, der Durchlass kaum mehr. Selbst wenn ich vorsichtig schiebe – ständig gibt es Schrammen.«, berichtet der Anlieger der Brombeerstraße. Mehrfach sei das Rad hingefallen, die Schäden summierten sich auf einen dreistelligen Betrag. Friebe fordert: Das Gitter, das die Durchfahrt erschwert, muss weg.

Verdammt knapp wird es für den Kinder-Anhänger. Foto:

Dafür macht er jetzt Bürgermeister Klaus Besser mitverantwortlich und schreibt auf Facebook: »Der Schaden, den ich wegen Ihrer schönen engen Umlaufschranken jedesmal am Fahrrad habe, geht auf Sie, mir reicht es langsam.« Schon am Freitag ist daraus auf der Facebook-Seite »Steinhagen live« eine Diskussion entbrannt. Einige Bürger schlagen vor, einen anderen Weg zwischen Roter Erde und Ortskern zu wählen, andere raten dazu, sich erneut an die Lokalpolitiker zu wenden.

Florian Friebe

Florian Friebe jedoch sagt: »Wenn ich ins Dorf und zurück radle, zur Arbeit oder mit meinem Sohn zum Kindergarten, fahre ich nicht mehrere Kilometer Umweg über die Bielefelder Straße. Es würde reichen, eines der beiden Gitter zu entfernen, dann bliebe immer noch ein ausreichendes Hindernis, um zu schnelles Durchfahren zu verhindern.«

So einfach sei das nicht, entgegnet der Bürgermeister: »Es muss grundsätzlich entschieden werden, wo die Umlaufschranken entfernt werden und wo nicht. An Schulen, Kindertagesstätten, Spielplätzen oder Aufmündungen dienen sie dem Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer.« Besser verweist auf das »mit breiter Bürgerbeteiligung« erarbeitete Radverkehrskonzept. Das werde aktuell in den Fraktionen und dann am 14. Juni öffentlich im Ordnungs- und Umweltausschuss (17.30 Uhr im Ratssaal) beraten. Dann geht’s auch um die Umlaufschranken.

Startseite