1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Menschenkette zur neuen Bibliothek

  8. >

Am Kirchplatz laufen die letzten Arbeiten – am 17. Juni wird die Einrichtung eröffnet

Menschenkette zur neuen Bibliothek

Steinhagen (WB). Das Ende der Bauarbeiten in der neuen Gemeindebibliothek am Kirchplatz ist in Sicht. Und nun gibt es auch einen Eröffnungstermin: Sonntag, 17. Juni. Dann gibt es ein großes Fest am Kirchplatz und zuvor eine ungewöhnliche Aktion.

Annemarie Bluhm-Weinhold

Am Service-Desk: Kulturamtsleiterin Gabi Schneegaß, Bibliothekarin Manuela Heinig und Bürgermeister Klaus Besser (v.l.). Der Tresen hat zwei Computerarbeitsplätze, einen am Pult im Stehen. Hier dominiert die Farbe Orange. Fotos: Annemarie Bluhm-Weinhold

Denn Gemeindebibliothekarin Manuela Heinig plant für die Einweihungsfeierlichkeiten eine Menschenkette von der alten zur neuen Bibliothek – »immer entlang des Steinhagen Bandes quer durch den Ortskern«, sagte Bürgermeister Klaus Besser gestern bei einem Pressegespräch. Die letzten Bücher sollen von Hand zu Hand an den neuen Standort gehen. Nur symbolisch allerdings: »Es werden Restbestände sein, der Brockhaus etwa und Bilderbücher. Alles, was nicht in die Regale einsortiert werden muss«, so Manuela Heinig.

Bibliothek einige Tage geschlossen

Der eigentliche Umzug der mehr als 20.000 Medien läuft bereits am 22. Mai an. Am 18. Mai ist der letzte Ausleihtag im Rathaus, vom 4. bis 7. Juni ist auch die Zweigstelle Brockhagen geschlossen, weil diese mit Regalen und Möbeln aus Steinhagen umgestaltet wird.

In den neuen Räumen läuft, alles nach Zeitplan. Tischler und Elektriker sind schwer an der Arbeit. Nächste Woche kommen die neuen Möbel. Manuela Heinig erklärt schon einmal die Neuerungen auf den 450 Quadratmetern am Kirchplatz. Was man schon sieht, sind die orangefarbenen Wände im zukünftigen Kinderbuchbereich und die lila Farbe im Erwachsenenbereich. »Auch die Regale sind in diesen Farben«, erläuterte Manuela Heinig. Innenarchitektin Karin Friedrich-Wellmann schlägt diese kräftigen Töne bis in den Keller hinunter an, wo die sanitären Einrichtungen ebenfalls orangefarben gefliest sind.

Die Eröffnung

Mit einer Menschenkette von der alten zur neuen Bibliothek soll es am Sonntag, 17. Juni, losgehen. Wer mitmachen möchte, sollte sich um 11 Uhr am Rathaus einfinden.

Gegen 12 Uhr ist dann ein Sektempfang im Neubau vorgesehen, um 12.30 Uhr wird der Bürgermeister die Eröffnungsrede halten. Um 13 Uhr startet das Unterhaltungsprogramm mit einer Slapstick-Show des Bücherclowns Zack, um 13.30 Uhr spielt und singt das Duo Fortezza. Von 14 Uhr an sind beide abwechselnd im Einsatz. Bis 15.30 Uhr sind die Luftballonkünstler Cordula und Rüdiger Paulsen unterwegs. Es gibt Kaffee und Kuchen vom Café Welpinghus im Schlichte-Carree. Jan Schneider sorgt mit der Alten Schmiede/Il Tedeso für einen herzhaften Snack. Gegen 16 Uhr endet die Eröffnungsveranstaltung.

Von Montag, 18. Juni, an ist dann regulär geöffnet. Im Rahmen der Innenstadtfeste ist am Sonntag, 24. Juni, ein »Tag der offenen Tür«. Die Öffnungszeiten bleiben im Kern die gleichen. Am Donnerstag aber ist auch über Mittag geöffnet, Freitagvormittag hingegen zu.

Auffällige Lampen sind über dem Servicetresen sowie über der Hörbücher-Ecke und den beiden Computerarbeitsplätzen angebracht. Trendige Lampen auch im Lesecafé, das mit großen Glasfronten den Blick auf den Innenhof des Schlichte-Carree bildet. Sofas laden zum Sitzen und Lesen ein. Man soll sich wohl fühlen. Die Bibliothek der Zukunft ist ein Ort des Aufenthalts, des Lesens und Verweilens. »Die Leute kommen nicht mehr so wie früher, nur um etwas auszuleihen«, sagt Kulturamtsleiterin Gabi Schneegaß. Ein Schulungsraum bietet ebenfalls kleinen Gruppen Platz. Zukünftig werden auch nicht mehr nur die Ausleihen vom Computersystem erfasst, sondern die Besucher.

Sicherungs-Gate und Selbstverbuchungssystem

Zukunftsweisend ist auch die Technik: Das »Sicherungs-Gate« am Haupteingang und an der großen Tür vom Lesecafé zum Innenhof ist das eine, das Selbstverbuchungssystem das andere. Jeder Besucher kann am Automaten seine Medien selbst verbuchen. »Natürlich wird es auch weiterhin den Service am Tresen geben«, sagte die Bibliothekarin.

Neu wird auch das 24-Stunden-Rückgabesystem im Windfang sein. Der Leseausweis oder das Medium selbst dienen als Türöffner. Die Bücher können in einer Box abgelegt werden.

300.000 Euro plant die Gemeinde selbst an Investition für die neue Bibliothek ein. Das Land fördert das Selbstverbuchungssystem mit 60 Prozent der Kosten.

Startseite
ANZEIGE