1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Punsch und Mitsingen gehören dazu

  8. >

Etwa 80 Bewohner und Besucher feiern Weihnachten im Steinhagener Matthias-Claudius-Haus

Punsch und Mitsingen gehören dazu

Steinhagen (WB). Alle Jahre wieder kehrt das Christuskind auch im Matthias-Claudius-Haus (MCH) ein, bringt Punsch, Stollen und kleine Geschenke mit. Für die biblische Geschichte, Musik zum Mitsingen und das Wohlgefühl sorgten an Heiligabend Jörg Dörscheln, Claudia Domke und Christine Hartmann.

Eische Loose

Pflegedienstleiter Jörg Dörscheln, Diakonin Claudia Domke und Christine Hartmann vom begleitenden Sozialdienst (von links) kümmern sich um die 80 Gäste. Foto: Eische Loose

Im Speisesaal kamen etwa 80 Bewohner und Besucher zusammen. Auf den stimmungsvoll dekorierten Tischen erwarteten sie schon Weihnachtsköstlichkeiten. Dabei durfte zum Stollen der alkoholfreie Punsch nicht fehlen. Er ist ebenso ein Markenzeichen der gemütlichen Feier wie deren familiäre Herzlichkeit. Dazu gehört die „Bescherungstour“, die auch die nicht mobilen Bewohner in den Pflegewohnbereichen bedenkt.

Diakonin Claudia Domke

„Einige Besucher suchen gerade diese zurückhaltende Stimmung und vor allem die Stille bei uns“, meinte Diakonin Claudia Domke. Üblicherweise im „Stillen Raum“, der Kapelle, beschäftigt, gab sie nun den Besuchern weihnachtliche Gedanken mit auf den Weg. Zudem bewies sie ihre Musikalität an der Querflöte. Die stimmte sie mit Christine Hartmann am Piano an und lud zum Mitsingen bei „Ich steh an Deiner Kippe hier“ oder „Zu Bethlehem geboren“ ein. „Außerdem kommen wir ohne das abschließende ‚Oh, Du fröhliche‘ nicht aus“, berichtete der stellvertretende MCH-Leiter Jörg Dörscheln. Abwechselnd mit Heimleiterin Sabine Weitzel-Schellin übernimmt er alle zwei Jahre Heiligabend die Umsorgung der Gäste. Jetzt oblag es ihm, mit Christine Hartmann die Weihnachtsgeschichte nach Lukas zu erzählen.

Ausgleich zum Umbau-Stress

Außerdem verwies Dörscheln schon in seiner Begrüßung darauf, wie wichtig es gerade in diesem Jahr sei, einmal still zu halten und durchzuatmen. Denn derzeit herrsche wegen des ausgiebigen Umbaus des Matthias-Claudius-Hauses (wir berichteten mehrfach) einiges an Stress. „Doch wir werden natürlich auch diese Klippen umschiffen, mitsamt aller Umstellungen“, machte Jörg Dörscheln Mut auch für die kommenden Monate.

Startseite