1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Siekers Laden leert sich

  8. >

Von Lego-Spielzeug bis Leonardo-Glas: Händler kauft Sortiment des Steinhagener Traditionsgeschäfts

Siekers Laden leert sich

Steinhagen

An der Ladentür haftet der alte Aufkleber „25 Jahre Interessen- und Werbegemeinschaft Steinhagen“. Wenn die Verkaufsfläche in den kommenden Tagen leer geräumt ist, erinnert nur noch die große Leuchtreklame an das traditionsreiche Haushaltswaren- und Spielzeuggeschäft Sieker am Fivizzanoplatz.

Volker Hagemann

So kennen ihn Generationen von Kunden: Karl-Heinz Sieker (76) in seinem Haushaltswaren- und Spielzeuggeschäft am Fivizzanoplatz. Foto: Volker Hagemann

Im Januar hatte Karl-Heinz Sieker sein Geschäft das letzte Mal geöffnet, dann musste sich der 76-Jährige einer Krebstherapie unterziehen. „Und dann kam Corona“, erinnert er sich. Wie berichtet, hat der bekannte Steinhagener Einzelhändler sein Geschäft im September schließlich ganz geschlossen, ein Makler sucht einen Nachmieter für die 180 Quadratmeter.

Überlegte Karl-Heinz Sieker kürzlich noch, einen Abverkauf zu starten, so hat er nun jemanden gefunden, der das gesamte restliche Sortiment aufgekauft hat: Ein Händler aus dem Kreis Gütersloh übernimmt die Spielwaren und Haushaltsartikel, dessen Namen will Sieker aber nicht in der Zeitung nennen. „Für die Räume gibt es mehrere Interessenten, der erste meldete sich gleich nach der Schließung“, berichtet Sieker, will aber auch dazu noch keine Details preisgeben. „Für das Sortiment gab es anfangs zwei Interessenten; der jetzige montiert sogar die Wandregale ab.“ Ein Großteil der Lego-, Playmobil- und weiteren Artikel ist bereits abtransportiert worden, ebenso Geschirr, Gläser und Küchengeräte. „Viel bekomme ich dafür ja nicht.“

Ihm sei wichtig, dass er nicht daneben stehen müsse, denn es schwingt Wehmut mit: „Ich habe das Geschäft über Jahrzehnte gerne geführt, nette Kunden gehabt, das lässt man nicht so einfach hinter sich“, betont er, der 1975 das elterliche, 1937 gegründete Geschäft übernommen hatte. Dafür sei er dankbar – und dafür, dass es gesundheitlich nun wieder bergauf geht: „Die Krebsbehandlung scheint überstanden zu sein – toi toi toi!“ Eine Erinnerung behält Karl-Heinz Sieker selbst: die hölzerne Ladenkasse. „Eine frühere Kellnerkasse, 1903 gefertigt, die meine Eltern 1947 erworben haben. Die kommt ins Wohnzimmer.“

Startseite
ANZEIGE