1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Ströhn-Schänke zum Verkauf

  8. >

Jan und Melanie Schneider konzentrieren sich auf Lokale im Dorf

Ströhn-Schänke zum Verkauf

Steinhagen (WB). Das Gebäude des bisherigen Restaurants »Schneider’s« (ehemals Ströhn-Schänke) steht zum Verkauf. Melanie und Jan Schneider möchten sich nun doch endgültig von ihrer Immobilie an der Brockhagener Straße trennen und sich auf ihre drei Gaststätten im Ortskern konzentrieren.

Volker Hagemann

Die vielen Ausflüglern bekannte Ströhn-Schänke ist seit 2008 das »Schneider’s«. Seit Ende 2017 ist der Betrieb ausschließlich für Veranstaltungen offen. Nun wollen Jan und Melanie Schneider (kleines Foto) die Immobilie verkaufen. Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold

Hin und her gerissen war das Gastronomen-Ehepaar noch im vergangenen Jahr: Damals beschlossen sie, das »Schneider’s« zum 1. Januar 2018 nur noch für gebuchte Veranstaltungen zu nutzen, um noch mehr Zeit für ihre drei gut laufenden Restaurants im Steinhagener Ortskern bündeln zu können. »Da hängt schon mein Herz dran«, sagt Jan Schneider auch über die Gaststätte an der Brockhagener Straße. Die auf den neuesten Stand gebrachte Küche dort hielt er außer für Feiern und andere Veranstaltungen weiterhin für Kochkurse offen. Auch den kompletten Umbau der Gasträume in Wohnungen hatte das Paar schon einmal in Betracht gezogen.

Jan Schneider

Nun wolle man konsequent handeln und sich mit auch einem weinenden Auge von der Immobilie trennen, erklärt Jan Schneider: »Unsere drei Lokale im Ort – Steinhägerhäuschen, Tapasserie und ›Il Tedesco‹ – laufen so gut, und die Arbeit dort macht uns so viel Spaß, dass wir endgültig beschlossen haben, unser ganzes Engagement darauf zu konzentrieren«, betont der 36-jährige gelernte Koch.

Das Gebäude des bisherigen »Schneider’s« an der Brockhagener Straße 121 wird daher jetzt über einen Steinhagener Makler für 430.000 Euro zum Kauf angeboten. »Gerade seitdem dort der reguläre Restaurantbetrieb nicht mehr läuft, ist es einfach ein riesengroßes Objekt für uns. Und das muss ja unterhalten werden, auch wenn es zwischendurch nicht genutzt wird. Hinzu kommen die ständigen Lieferwege zwischen diesem Standort und unseren Gaststätten im Dorf«, beschreibt Schneider den großen Aufwand.

Komplettes Restaurant- und Küchen-Inventar ist enthalten

Mit Ehefrau Melanie und Sohn Emil wohnt der Gastronom auch selbst in dem Gebäude auf dem Ströhen. »Da sind wir aber ganz entspannt; entweder bleiben wir als Mieter, oder wir suchen uns eine andere Wohnung«, sagt Jan Schneider. Laut Makler umfasst das 1926 erbaute, 1964 und 1976 erweiterte und 2008 modernisierte Haus den 150 Quadratmeter großen Gastraum samt ebenso großer Küche und Nebenräumen, außerdem zwei Wohnungen mit Dachterrassen im Obergeschoss und eine 50-Quadratmeter-Wohnung im Dachgeschoss. Das Grundstück ist etwa 3200 Quadratmeter groß. Restaurant und Küche werden mit dem kompletten modernen Inventar verkauft.

Gaststätte mit jahrzehntelanger Tradition

Neben dem Lebensmittelladen, den der Kaufmann Karl Pohlmann in dem 1926 errichteten Haus an der Brockhagener Straße betrieb, eröffnete er 1953 auch eine Schankwirtschaft. Dazu dienten die Tenne und ein Stall des ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens. 1961 übernahmen seine Tochter Helga und dessen Ehemann Manfred Hupp, 1964 entstanden ein Anbau und eine Terrasse, der Laden schloss 1969 seine Pforten. Auf die Eheleute Hupp folgten Hiltrud und Friedrich Luther, bis 1995 Hannelore und Manfred Schulz die Ströhn-Schänke übernahmen.

2008 kaufte Jan Schneider die Gaststätte, renovierte sie und eröffnete hier das »Schneider’s«. 2010 folgte als Ergänzung draußen die neue »Sandseebar«. Skurril: Erst 2016 wurden die Betreiber der Sylter »Sansibar« auf das Wortspiel aufmerksam – dafür mahnten sie Schneider ab.

Startseite