1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Und plötzlich spielt die ganze Band

  8. >

Hartmut Bußmeyer zeigt in Steinhagen Irlandfotos und musiziert mit »Broken Bread« – mit Video

Und plötzlich spielt die ganze Band

Steinhagen (WB). Erst ein Rekord, dann obendrein eine gelungene Überraschung: Hartmut Bußmeyers Irland-Reisebericht zog so viele Besucher ins AWO-Erzählcafé, dass man kurzfristig ins Bonhoeffer-Haus umzog. Dort betrat am Ende die komplette Band »Broken Bread« die Bühne – zur Begeisterung der erstaunten Gäste.

Volker Hagemann

Statt einem spielen alle: Bernd Reimers, Hartmut Bußmeyer, Markus Gießmann, Astrid Janda, Harald Schreiber, Holger Eilers, Mario Gundel (von links) und (sitzend) Peter Bartz von der Irish-Folk-Band »Broken Bread« runden das AWO-Erzählcafé musikalisch ab Foto: Volker Hagemann

Was Gitarrist und Irland-Liebhaber Hartmut Bußmeyer als Bildvortrag mit »etwas Gitarrenmusik im Anschluss« angekündigt hatte, entwickelte sich zu einem kleinen Event. Auch Sabine Nolting und Kerstin Eisenhardt, Gastgeberinnen des AWO-Erzählcafés, hatten bis zum Schluss dicht gehalten, von der Band war nicht die Rede.

»Einen tollen Reisebericht wollten wir ohnehin mal wieder haben, das kommt bei unseren Gästen schon seit Jahren immer gut an«, erklärt Sabine Nolting die Idee. »Als ich vor einiger Zeit in Bußmeyers Physiotherapie-Praxis war, fragte ich ihn, ob er nicht Lust hätte, von der Irlandreise zu berichten, die er mit Bandkollegen von ›Broken Bread‹ und Angehörigen unternommen hatte.« Bußmeyer hatte Lust – und klar, etwas Irish Folk würde er als Gitarrist passend zu den Irland-Bildern natürlich auch im Gepäck haben.

80 Anmeldungen – Rekord im Erzählcafé

Allein diese Kombination zog derart, dass sich so viele Gäste anmeldeten, dass das Dachgeschoss des Heimathauses aus allen Nähten platzen würde. Kurzfristig mieteten die Organisatoren das Dietrich-Bonhoeffer-Haus. »Bei 80 Anmeldungen war Schluss, der Saal voll«, freut sich Sabine Nolting – Rekord im Erzählcafé!

Bußmeyer zieht die Gäste in den Bann der grünen Insel: Ihre Mietwagentour führte die Musiker und ihre Begleiter in lebendige Städte und eindrucksvolle Landschaften mit blühenden Wiesen, steilen Klippen – und immer wieder Schafen. Dublin, die Hauptstadt, ist für sich schon ein Highlight, auch dank vieler historischer Gebäude – und natürlich besuchte die Band die Guinness-Brauerei und den Stadtteil Temple Bar mit seinen 200 Kneipen.

Hartmut Bußmeyer über die tolle Atmosphäre in irischen Pubs

»Überall wird Livemusik gespielt«, schwärmt Hartmut Bußmeyer. Klar, dass man auch die Brüste der Statue von Fischhändlerin Molly Malone berührte – das soll Glück bringen. Über Kilkenny, berühmt durch Bier, Kloster und mittelalterliche Gebäude, Cork und die Panorama-Küstenstraße ging’s nach Killarney und zu den atemberaubend steilen Cliffs of Moher. Und stets kehrte die Gruppe in gemütlichen Pubs ein. »Irgendwo beginnt immer jemand zu musizieren. Als eine spontan zusammengesetzte Musikgruppe unserem Flötisten Peter das Mikro hinhielt, spielte er sofort mit«, berichtet Bußmeyer.

So gebannt die Besucher gelauscht haben, so begeistert klatschen sie mit, als neben Gitarrist Bußmeyer plötzlich auch die weiteren Musiker der »Familie Bread« auftauchen, mit der »Kerry Polka« durch den Saal ziehen und auf der Bühne »Step it out, Mary« und weitere Stücke spielen. Obendrein gibt’s ein gemeinsames Geburtstagsständchen für Bodhrán-Trommler Bernd Reimers.

Saalmiete verschlingt Kuchengeld – also springt die Band mit ein

Und fast, so berichtet die Band, hätten die Gäste des Erzählcafés auf ihren gewohnten Kaffee und Kuchen verzichten müssen: »Denn die Kirchengemeinde kann der AWO die Räume nicht kostenlos zur Verfügung stellen. So finanziert sich die Raummiete aus dem Eintritt, und es ist kein Geld mehr für Verpflegung übrig. Also haben wir von ›Broken Bread‹ kurzerhand die Kosten für Kaffee und Kuchen übernommen«, erklärt Akkordeonist Holger Eilers.

Der nächste Auftritt der Musiker in Steinhagen steht schon fest: am Samstagabend, 6. April, traditionell im »Graf Bernhard 1344«.

Startseite
ANZEIGE