1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Steinhagen
  6. >
  7. Zurück in den Alltag finden

  8. >

Stiftung und Diakonie schulen in Steinhagen ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer

Zurück in den Alltag finden

Steinhagen (WB). Wer einen Schlaganfall erlitten hat, benötigt vielfältige Unterstützung, um in einen möglichst normalen Alltag zurückzufinden. Um die Versorgung Betroffener zu verbessern, beginnt ein im Altkreis Halle neues Projekt: die Ausbildung zum ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer.

Volker Hagemann

Stefan Stricker (Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe), Svetlana Lehmann (stellvertretende Pflegedienstleiterin der Diakoniestation Steinhagen) und Olaf Lingnau (Bereichsleitung Pflege bei der Diakonie; v.li.) suchen ehrenamtlich engagierte Helfer. Foto: Volker Hagemann

»Von Schlaganfall Betroffene stehen vor großen Herausforderungen, um ihr Leben künftig wieder meistern zu können«, weiß Stefan Stricker von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Das betreffe vor allem den sozialen Aspekt. »Die medizinische Versorgung ist in Deutschland zwar super; auch bei uns in der Nähe gibt es so genannte Stroke Units – die Schlaganfall-Stationen in Gilead I in Bethel, am Bielefelder Johannesstift und im St.-Elisabeth-Hospital Gütersloh«, so Stricker.

»Doch bei der Nachsorge, also bei Beratung und Unterstützung im Alltag, gibt es eine Versorgungslücke, die wir schließen möchten. Daher möchten wir mit der Diakonie im Kirchenkreis Halle Schlaganfall-Helfer ausbilden.«

Hilfe bei Einkauf, Freizeitgestaltung und weiteren alltäglichen Dingen

Gesucht werden Interessierte, die Betroffene ab und an unterstützen. »Zum Beispiel bei Einkauf, Freizeitgestaltung oder Gesprächen. Aber auch, um Tipps zu geben und Ansprechpartner zum Beispiel für Selbsthilfegruppen zu vermitteln«, sagt Pflege-Bereichsleiter Olaf Lingnau von der Diakonie. »Vor allem sollen sie Zuspruch und Ermutigung geben auf dem Weg in eine neue Lebensnormalität.« Zudem: »Pflegende Angehörige, die sich oft bis zur Erschöpfung aufopfern, werden entlastet«, ergänzt Mario Leisle von der Stiftung Schlaganfall-Hilfe.

Kein Ersatz für Pflegetätigkeiten

Stefan Stricker betont: »Das soll kein Ersatz für die Pflege sein, sondern eine Ergänzung. Die Inter­essierten erhalten eine Schulung und, bevor sie eingesetzt werden, ein Erstgespräch mit uns. Die Koordination der Termine bei Betroffenen erfolgt immer über die Diakoniestation.«

Im Kreis Gütersloh sind jährlich 1000 Menschen von Schlaganfall betroffen – oft mit Lähmungen und psychischen Beeinträchtigungen. Mehr als 60 Prozent brauchen dauerhaft Unterstützung.

Infoabend und Schulung

Wer sich für den Einsatz als Schlaganfall-Helfer inter­essiert, kann kostenlos eine Schulung in Steinhagen besuchen. Sie läuft über vier Wochenenden 16./17. September, 30. September/1. Oktober, 14./15. Oktober und 11./12. November und wird von Fachkräften der Hochschule für Gesundheit Bochum und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe durchgeführt. Anmeldung bei der Diakonie, 0 52 04/8 04 26, oder bei Stefan Stricker, 0 52 41/97 70 49. Alle Interessierten sind zum Informationsabend am Donnerstag, 6. Juli, eingeladen. Er beginnt um 18 Uhr in der Diakoniestation Steinhagen, Unteres Feld 6.

Startseite