1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. 350 Meter langes Mosaiksteinchen

  8. >

Erster Abschnitt des neuen Radweges an Vogelsiedlung eröffnet – 2019 geht’s weiter

350 Meter langes Mosaiksteinchen

Verl (WB/abb). Der erste Teilabschnitt des neuen Radweges von der Straße Zum Meierhof zum Regenrückhaltebecken Hauphoff wurde Montagabend offiziell eingeweiht. Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie einige radfahrende Bürger waren zu der kleinen Feierstunde gekommen. Der neue 2,50 Meter breite und 300 Meter lange Weg wurde mit einer wassergebundenen Decke angelegt und hat 80.000 Euro gekostet.

Mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft sowie Bürgern im Rücken gibt Bürgermeister Michael Esken (Mitte) den Radweg mit dem obligatorischen Schnitt offiziell frei. Foto: Andreas Berenbrinker

Bürgermeister Michael Esken betonte, dass dieser Weg nur ein kleines Mosaiksteinchen eines größer angelegten Projektes sei. Es sei weiterhin angedacht, eine durchgehende Verbindung zwischen dem Holter Wald und dem Verler See zu schaffen. Zunächst gelte die Aufmerksamkeit aber der weiteren Streckenführung vom Spielplatz am Kleiberweg bis zum Regenrückhaltebecken Haup­hoff an der Verlängerung des Schnepfenweges. Esken: »Die Ausschreibungen dafür gehen im Herbst raus, wir wollen im Frühjahr 2019 mit dem Bau beginnen.«

Fernwärmepunkte angelegt

Begonnen hatten die Arbeiten für das erste Teilstück im September 2017, bereits im November war der Weg fertiggestellt. »Die Angleichungsmaßnahmen am angrenzenden Acker zogen sich allerdings aufgrund der Witterungsverhältnisse hin«, so Esken. Daher wurde der Radweg erst jetzt offiziell freigegeben. Der neue Weg böte den Vorteil, dass man nun ohne Autoverkehr die in Verl bekannte Vogelsiedlung in Richtung Sürenheide passieren könne. Im Zuge der Maßnahmen wurden Fernwärmepunkte angelegt. »Einige Haushalte haben schon Interesse bekundet«, sagte der Bürgermeister.

Im Vorfeld der Maßnahmen hatte es aus der Vogelsiedlung Stimmen gegen den Radweg gegeben. Die Anwohner befürchteten mehr Unruhe im Rücken ihrer Wohnhäuser. Am Montagabend war davon nichts mehr zu spüren. »Es handelt sich ja auch nur um Radfahrer und Fußgänger«, sagte Michael Esken.

Zwischen Holter Wald und dem Verler See

Bernhard Klotz vom Heimatverein, der eine durchgehende Verbindung zwischen dem Holter Wald und dem Verler See anstrebt, zeigte sich zufrieden mit der Lösung. Ein Weg direkt am Ölbach entlang wäre zwar besser gewesen, aber man könne mit der jetzigen Lösung gut leben. »Auch wenn es viele Jahre gedauert hat«, so Klotz.

Als Gefahrenpunkt machten die Radfahrer die hohe Hecke aus, die mit dem neuem Weg am Radweg an der Straße Zum Meierhof abschließt, der Blick nach rechts in Richtung Gütersloher Straße wird erschwert. »Radfahrer dürfen hier eigentlich nur aus der Richtung Freibad kommen, aber insbesondere Kinder halten sich da nicht immer dran«, sagte der anwesende Radfahrer Helmut Horsthemke.

Startseite