1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Feilschen und Handeln an der Grundschule in Verl

  8. >

Verl

Feilschen und Handeln an der Grundschule in Verl

Verl (abb)

Der Markt „Verl Creativ“ an der Bühlbusch-Grundschule ist Geschichte. Jetzt ist ein Flohmarkt als Nachfolger an den Start gegangen. 

Die Frauen der Familie Honnerlage, (v. l.)Marit, Sandra und Svea, verkaufen während des Flohmarktes ausrangierte Dinge, damit sie gemeinsam mit Papa und Ehemann Marc einen Lounge-Keller einrichten können.

Verl (abb) - Was für ein Gewusel am Bühlbusch. Pünktlich zur Eröffnung des Flohmarkts um 11 Uhr wurde die Grundschule förmlich überrannt. Zahlreiche Kinder, Eltern und Großeltern wollten das ein oder andere Schnäppchen machen. Feilschen, Handeln und Verkaufen war das Motto an den Verkaufsständen.

Den Startschuss zu dem vom Förderverein der Grundschule organisierten Flohmarkt gab der Schulchor unter der Leitung von Rüdiger Harnisch sowie der Schulleiterin Dr. Nicola Wollweber. Schon dort wurde klar, wie gut das Verhältnis zwischen der Schule und ihrem Förderverein ist. „Es war für uns überhaupt kein Problem, die Schule für den Sonntag in Beschlag zu nehmen“, sagte der Vorsitzende des Fördervereins Dr. Arnt Vienenkötter. Die Schule profitiere ja schließlich auch von den Aktionen.

50 Aussteller hatten sich angemeldet

An der Flohmarkt-Rallye nahmen Jasper (7) und Sophia (6) teil.Für den Flohmarkt hatten sich 50 Aussteller angemeldet, 90 Tische waren randvoll gefüllt, teilweise lagen die angebotenen Waren noch in Kartons oder unter den Tischen. Bei einem Blick über die Verkaufstische wurde schnell klar, dass kein Ramsch angeboten wurde. „Wir vertrauen den Ausstellern da und werden nicht enttäuscht“, so Arnt Vienenkötter, der sich gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen vom Förderverein bewusst für ein anderes Konzept als beim Vorgängermarkt „Verl Creativ“ entschied.

„Wir wollen den Leuten eine Chance geben, überschüssiges Spielzeug zu verkaufen und anderen Menschen die Möglichkeit geben, Dinge zu günstigen Preisen zu kaufen“, sagte Vienenkötter, der anmerkte, dass das Geld zur Zeit oftmals nicht mehr so locker sitzen würde.

„Aber wir wollen ja auch etwas Geld verdienen“

Während bei „Verl Creativ“ Hobbykünstler ihre Arbeiten ausstellten und verkauften, wurden im Vorfeld des Flohmarkts Kinder- und Spielzimmer oder sogar Kellerräume entrümpelt. So war es auch bei der Familie Honnerlage aus Verl. „Wir wollen uns einen gemütlichen Keller einrichten“, sagte Svea (10). Daher habe man sich von Spielzeugen und Büchern trennen müssen. Ihre Schwester Marit (8) nickte, gab aber zu, dass es nicht so leicht gewesen sei, sich von einigen lieb gewonnenen Dingen zu trennen. 

„Aber wir wollen ja auch etwas Geld verdienen“, sagte Marit. Und, wird das Geld geteilt? „Das bekommt alles der Papa“, sagte der Vater der Mädels Marc Honnerlage mit einem breiten Grinsen und Augenzwinkern. Um ihre Verkaufschancen zu erhöhen, haben die Schwestern gemeinsam mit Mama Sandra auch ein Schild bemalt. „Ideen für den Adventskalender“ steht drauf.

Mit Erlös werden Projekte an der Grundschule unterstützt

Kathi Brinkmann (10) kehrte zu ihrer alten Schule zurück.Auf dem Markt gab es Kinderklamotten, Spielzeuge aller Art, Bücher oder Gesellschaftsspiele, aber auch Kreatives und selbst gebasteltes war vereinzelt zu finden. An einem Stand hatte es sich Nicole Johannimloh gemütlich gemacht. Die nun in Harsewinkel lebende ehemalige Verlerin hatte vor einigen Jahren die beliebte Ausstellung „Verl Creativ“ ins Leben gerufen.

Mit dem Erlös des Flohmarkts – jeder Aussteller musste eine Standgebühr entrichten – unterstützt der Förderverein Projekte für die Kinder der Grundschule am Bühlbusch. So wird das beliebte Zirkusprojekt 2023 wieder stattfinden.

Außerdem finanziert der Förderverein unter anderem Vorlesetage, den Besuch von Theaterstücken oder den Bau von kleinen Robotern im Rahmen eines MINT-Projektes.

Startseite
ANZEIGE