1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Kostenlos vor die Haustür

  8. >

In Bornholte-Bahnhof hat der Breitband-Ausbau begonnen

Kostenlos vor die Haustür

Verl (WB). Das ländliche Bornholte-Bahnhof wird seit Freitag für die digitale Zukunft fit gemacht: Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begann am Bürgerhaus „Hühnerstall“ der mit vier Millionen Euro öffentlich geförderte Breitband-Ausbau. Von den 650 Haushalten, die den Anschluss kostenlos vor die Haustür gelegt bekommen, haben bislang 60 Prozent einen Vertrag mit dem Anbieter Deutsche Glasfaser unterzeichnet.

Carsten Borgmeier

Tiefbauer Dimitrios Thedoroy (35) und Kollegen haben am Freitag damit begonnen, im ländlichen Bornholte-Bahnhof rund 100 Kilometer Glasfaser-Kabel zu verlegen. Davon können 650 Haushalte profitieren. 60 Prozent hätten bislang zugesagt. Foto: Carsten Borgmeier

Zum Spatenstich am Schmiedestrang 168 erschien reichlich Prominenz: Die seit wenigen Tagen amtierende Regierungspräsidentin Judith Pirscher aus Detmold traf dort auf Landtagspräsident André Kuper; Verls Bürgermeister Michael Esken, Wirtschaftsförderin Sandra Claes und Beigeordneter Thorsten Herbst begrüßten mit Dr. Jan Dietzel und Konstantin Plümer Gäste aus dem Düsseldorfer Umweltministerium.

„Im ersten Schritt wird das ausführende Generalunternehmen Terrado Networks GmbH an den Straßen die Leerrohre verlegen, in die anschließend die Glasfasern eingeblasen werden“, erläutert Sandra Claes, die das Projekt seitens der Stadt koordiniert.

Gefördert werde das Vorhaben in Bornholte-Bahnhof durch die Europäische Union (EU), das Land NRW und die Stadt Verl, da sich „ein privatwirtschaftlicher Ausbau nicht lohnen würde“, erklärt Nicole Holländer vom Unternehmen Deutsche Glasfaser. Der maximale Datendurchsatz der Internet-Anschlüsse liegt im dortigen Areal nach Angaben von Sandra Claes bei unter 30 Megabit pro Sekunde. Über Glasfaser soll dann mindestens ein Gigabit (1000 Megabit) pro Sekunde drin sein. „Durch diese Förderung erhalten 384 Gebäude im Außenbereich Verls einen Anschluss an das Zukunftsnetz“, sagt Bürgermeister Michael Esken (CDU). Er ergänzt: „Ein aktiver oder passiver Anschluss kann auch noch während der Bauphase kostenfrei beantragt werden.“

Nicole Holländer und Sven Geiger von der Deutschen Glasfaser weisen darauf hin, dass es im Rahmen der Tiefbauarbeiten zuweilen notwendig sei, geöffnete Stellen im Asphalt oder in der Pflasterung zunächst nur provisorisch zu schließen, da diese gegebenenfalls ein weiteres Mal aufgenommen werden müssen.

Die Deutsche Glasfaser ist in Verl mit einem Büro an der Paderborner Straße 1 vertreten. Weitere Informationen unter Tel. 05246/961227 oder 02861/890600.

Startseite