1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Schuhhaus Vorderbrügge schließt

  8. >

Verl

Schuhhaus Vorderbrügge schließt

Verl (rast) - Vor 133 Jahren wurde das Schuhhaus Vorderbrügge in Kaunitz gegründet. 2015 eröffnete das Inhaber-Ehepaar Agnes und Norbert Johann-Vorderbrüggen in Verl an der Hauptstraße 5 eine Zweigstelle. Jetzt wird das Geschäft geschlossen. „Es rentiert sich nicht mehr“, sagt Norbert Johann-Vorderbrüggen.

Anonymous User

Vor rund zweieinhalb Jahren wurde bereits der Standort in Kaunitz an der Fürstenstraße aufgeben. „Die wirtschaftliche Lage ist nicht nur für uns sehr schwer“, sagt Norbert Johann-Vorderbrüggen. Auch andere Händler würden darüber klagen, dass die Umsätze nicht passten. Laut Norbert Johann-Vorderbrügge ist das Schuhhaus Vorderbrügge das einzige Fachgeschäft in Verl, das auch Kinderschuhe führt.

„Es war immer gut. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass es einmal so schlecht wird“, sagt Norbert Johann-Vorderbrüggen. Corona mache die Lage nicht einfacher. Allerdings sei die Pandemie nicht der alleinige Grund, weshalb die Umsätze so stark zurückgegangen seien. „Es wird halt viel im Internet gekauft“, so der 57-Jährige. Doch auch beim Internetgeschäft sei nicht alles Gold, was glänze. Johann-Vorderbrüggen: „Auch die Geschäfte, die über das Internet verkaufen, haben Schwierigkeiten.“

Aus Sicht des Einzelhändlers gebe es zu viel Ware für den Markt. Das lasse die Preise teilweise ins Bodenlose fallen. „Im Internet werden Schuhe billiger verkauft, als ich sie einkaufen kann“, beschriebt Norbert Johann-Vorderbrüggen die Situation. Da könne er nicht mithalten. Ein Beratungsgeschäft wie das seine verursache halt hohe Kosten. Einen Großteil werde natürlich fürs Personal benötigt. Hinzu kommen noch Positionen wie Miete, Heizung oder Strom.

Ein weiterer Grund für die Geschäftsaufgabe sei, dass der Betrieb unheimlich viel Kraft koste. Das sei auch der Grund gewesenen, weshalb der Kaunitzer Standort aufgegeben worden sei. An der Fürstenstraße sei die Verkaufsfläche 250 Quadratmeter groß gewesen. 300 Quadratmeter waren es inklusiv des Lagers. Verkleinern habe seinerzeit die Devise gelautet. Die Größe des Verkaufsraums an der Hauptstraße in Verl beträgt rund 100 Quadratmeter.

Gerade hat der Räumungsverkauf begonnen. Der ende zwischen Donnerstag, 5. November und Dienstag, 10. November. Den genauen Zeitpunkt kann Norbert Johann-Vorderbrüggen noch nicht sagen. Es hänge davon ab, wie das Angebot von den Kunden angenommen werde und wie lange er noch genug Ware habe.

Startseite