1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Verl
  6. >
  7. Schumanns Seelenleben

  8. >

Hochkarätiger Abschluss der Fachwerkkonzerte

Schumanns Seelenleben

Verl (WB). Die Fachwerkkonzerte im Heimathaus tragen entscheidend zur kulturellen Vielfalt am Ölbach bei. Immer wieder zeigen Ausnahmekünstler ihr Können und begeistern mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit. Zum Abschluss der Saison stand nun der Liederkreis Myrthen von Robert Schumann im Mittelpunkt des Programms.

Andreas Berenbrinker

Christopher Jung (von links), Anna-Sophie Brosig sowie Peter Kreutz begeisterten mit ihrem Auftritt im Heimathaus. Eine Stunde blickten die Interpreten musikalisch in das Seelen- und Liebesleben Robert Schumanns. Foto: Andreas Berenbrinker

Zum Abschluss der 32. Saison mit fünf Konzerten seit September 2018 mit dem sogenannten Liederkreis Myrthen von Robert Schumann schufen die Verantwortlichen ein fulminantes Finale der Reihe. Dabei waren die Sängerin Anna-Sophie Brosig, ihr Gesangskollege Christopher Jung sowie Pianist Peter Kreutz. Die Sänger zeigten ihre solistische Vielfalt, bewiesen aber auch im Duett ihr großes Können, Peter Kreutz begleitete die Darbietungen zurückhaltend und unprätentiös auf dem Flügel. Insbesondere der Unterschied zwischen der lieblich hohen und glockenklaren Sopranstimme von Anna-Sophie Brosig und dem tiefen, voluminösen Bariton Christopher Jungs sorgte für tolle Momente im Heimathaus.

Myrthen als Brautgeschenk

In Schumanns Myrthen opus 25 beschreibt der Komponist den Liederkreis von Goethe, Rückert, Dyron, Moore, Heine, Burns und Mosen. Der Liederzyklus besteht aus vier Heften, den Robert Schumann seiner Braut Clara Wieck widmete und zur Hochzeit am 12. September 1840 schenkte. Die Entstehung der Myrthen fällt in Schumanns Liederjahr 1840. Schon früh trug er seinem Verleger die Idee zu, die Myrthen als Brautgeschenk für Clara Wieck zu verwenden. Nachdem seiner Braut nach einem langem Rechtsstreit mit ihrem Vater Friedrich Wieck die Erlaubnis zur Eheschließung gegeben wurde, stand Schumanns Vorhaben nichts mehr im Weg – ein intimer Einblick in sein Seelenleben voller Liebe, Kummer, Hingabe und Stolz.

Die Musiker im Heimathaus trugen das vertonte Kaleidoskop der Liebe eines der berühmtesten Paare des 19. Jahrhunderts vortrefflich und voller Inbrunst vor.

Startseite
ANZEIGE