1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Siegfried Westphal zeigt Naturfotografie in Werther

  8. >

Neue Fotoausstellung ab 20. Oktober in Werther: Siegfried Westphal zeigt "Zauber der Natur"

Auf das passende Motiv wartet er manchmal tagelang

Werther

Manchmal muss er stundenlang warten, zuweilen tagelang, bis sich zum Beispiel ein Eisvogel fotogen in Szene setzt. Doch auf genau diese Augenblicke wartet Siegfried Westphal liebend gerne - es lohnt sich, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Westphal, der unter anderem 22 Jahre lang die Junge Philharmonie OWL dirigierte, dirigiert ebenso gerne auch die Kamera. Die Ergebnisse zeigt er demnächst im Rathaus in Werther: Vögel, Tiere und Landschaften aus eindrucksvollen Blickwinkeln und oft aus allernächster Nähe. 

Aus der Nähe betrachtet, wird dieses Motiv erst richtig eindrucksvoll: Ein Marienkäfer auf einer Distel-Blüte. Foto: Siegfried Westphal

Schon als Jugendlicher war er von der Fotografie begeistert. Die hochwertige Voigtländer Kamera, die er von seinem Vater geschenkt bekommen hatte, war überall dabei.

Schon damals ließen sich mit dieser Kamera und einer Vorsatzlinse Insekten oder Pflanzendetails aus nächster Nähe fotografieren – heute ist das die Makrofotografie, die die feinen unscheinbaren Schönheiten ganz groß herausstellt.

Ein Haubentaucher-Paar bildet ein Herz. Foto: Siegfried Westphal

Auch während seines Studiums an der Musikhochschule in Detmold war er dennoch nebenbei oft ganze Tage mit der Kamera im Teutoburger Wald unterwegs. Denn Siegfried Westphal ist eigentlich Musikpädagoge, Dirigent und Cellist. 22 Jahre lang dirigierte der Bünder die Junge Philharmonie OWL, derzeit bereitet er zwei Konzerte mit dem Sinfonieorchester der Schaumburger Landschaft vor.

In der Musikschule der Stadt Bünde arbeitet Westphal als Cellolehrer und Orchesterleiter. Aber in seiner Freizeit treibt es ihn immer wieder hinaus in die Natur, die mit ihrer Schönheit und Ruhe der Seele gut tut.

Auf der Lauer: Naturfotograf Siegfried Westphal, hier in Aktion im Elsebruch. Vom 20. Oktober bis zum 25. November 2022 zeigt Westphal einige seiner Fotos im Rathaus in Werther.  Foto: Horst Döring

Viel Geduld ist gefragt, wenn er in der Region des Kreises Herford, im Hücker Moor oder im Bünder Elsebruch unterwegs ist. Wer bekommt schon einen Eisvogel zu Gesicht, dieses kleine schnelle bunte Wesen? Dafür braucht es oft stundenlanges, manchmal tagelanges Warten.

Gern steuert Siegfried Westphal immer wieder auch einmal Ziele an wie das große Torfmoor, den Dümmer See oder das Paderquellgebiet. Für die Kraniche fährt er auch weitere Strecken, zum Beispiel auf den Darß nach Mecklenburg-Vorpommern.

Vögel, Tiere und Landschaften gehören neben der Makrofotografie zu seinem Portfolio. Seit einigen Jahren zeigt Siegfried Westphal seine auf Acrylglas gedruckten Fotos regelmäßig in Ausstellungen, so im Rathaus Spenge, im Kreishaus in Herford, in Stadthagen und zuletzt in der Hamburger Zentralbibliothek. Eine weitere Ausstellung während der Wintermonate ist im Augustinum Heidelberg in Planung.

Bis zum 25. November im Rathaus Werther zu sehen

In Werther sind zahlreiche von Westphals Fotos von Donnerstag, 20. Oktober, an in einer neuen Ausstellung im Rathaus zu sehen. Der Titel trifft es: "Zauber der Natur" sind die beeindruckenden Vogel-, Tier- und Landschaftsfotos überschrieben.

Offiziell wird diese Ausstellung am 20. Oktober um 17 Uhr von Bürgermeister Veith Lemmen eröffnet. Interessierte Besucher können dann bis zum 25. November immer zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses in den Motiven schwelgen: montags bis freitags von 8.15 bis 12 Uhr, dienstags zusätzlich von 14.30 bis 16.30 Uhr, donnerstags zusätzlich von 14.30 bis 18 Uhr.

Näheres zu Siegfried Westphal und seiner Arbeit erfährt man außerdem auf dessen Internetseite: www.siegfriedwestphal.de

Weitere Ausstellungen geplant - Interessierte können sich melden

Uwe Gehring, der seit Jahren die Kunstausstellungen für die Stadt Werther vermittelt und organisiert, freut sich über diese Motive ebenso wie auf das, was weiterhin folgen soll: "Nach einer Corona-Pause ist der Ausstellungs-Kalender im Rathaus jetzt wieder für mehrere Monate voll. Bis Mitte 2023 haben wir schon weitere Ausstellungen geplant. All das soll vor allem ein niedrigschwelliges Angebot für die Besucher sein, wir sind ja kein Museum." Heißt auch: Wer eigene Werke im Rathaus ausstellen möchte oder jemanden kennt, der ausstellen würde, kann sich jederzeit bei Uwe Gehring melden, Telefon 05203 / 3600.

Startseite
ANZEIGE