1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Auf geht’s zur Ravensberger Landpartie

  8. >

Drei Städte stellen gemeinsames touristisches Gutscheinsystem vor

Auf geht’s zur Ravensberger Landpartie

Werther  (WB). Mit drei verschiedenen Erlebnispaketen möchten Werther, Halle und Borgholzhausen Tages- und Wochenendtouristen in die Region am Teutoburger Wald locken. Als motivierende Werbemaßnahme wurden nun 3-er-Gutscheinkarten entwickelt, die beim Besuch der drei Städte eingelöst werden können.

Johannes Gerhards

Neue Ideen zur Ankurbelung des regionalen Binnentourismus entwickeln (von links) Annegret Prell (Halle), Tamara Kisker (Borgholzhausen) und Sandra Wursthorn (Werther). Sie stellen ein gemeinsames Gutscheinsystem der drei Städte vor. Foto: Johannes Gerhards

Entstanden ist die Marke »Ravensberger Landpartie« vor zwei Jahren mit dem Ziel, sich gegenseitig touristische Besucher zuzuspielen, erläutert Sandra Wursthorn von der Stadt Werther. Ihre Kollegin Annegret Prell aus Halle berichtet davon, wie auf einer Tourismusmesse mit Busreiseunternehmen diese Idee entwickelt wurde. So könnten Teilnehmer einer Rundreise oder im Rahmen einer gemeinsamen Radtour etwa am Vormittag eine Führung in der Lebkuchenmanufaktur Schulze in Borgholzhausen buchen, ihr Mittagessen im Restaurant Bergfrieden einnehmen und am Nachmittag einen Einkaufsbummel in der Haller Innenstadt unternehmen.

Böckstiegelmuseum ist ein Ziel

Andere attraktive Ziele sind Ravensburg, Böckstiegelmuseum oder die Outlets in Halle, die mit gastronomischen Einrichtungen wie Landgasthof Potthoff und Restaurant Grünwalde kombiniert werden können. Auch die immer beliebter werdenden Stadtführungen in den drei Teutostädten gehören zum touristischen Angebot. So ist es kein Zufall, dass die Gutscheinpakete an deren Teilnehmer ausgegeben werden und in den beteiligten Hotelpartnerbetrieben erhältlich sind. Dazu verschicken die Städte sie auf Anfrage an Tages- und Wochenendtouristen.

Die drei Gutscheine im »Goodie-Paket«, wie es Borgholzhausens Tourismusbeauftragte Tamara Kisker nennt, umfassen eine Kaffeespezialität im Wertheraner Café Bossert, ein Lebkuchenherz aus Schulzes Ladencafé in Borgholzhausen und zwei Schokoladen-Trüffelherzen, die im Haller Tee- und Kaffeeparadies eingelöst werden können. Die beteiligten Gastronomen sammeln die Gutscheine und stellen sie anschließend den jeweiligen Städten in Rechnung. »Es handelt sich bei der Aktion also auch um klassische Wirtschaftsförderung«, sagt Sandra Wursthorn.

Pandemie bietet Chancen

Gerade in Corona-Zeiten sei langer Atem erforderlich, um sichtbar und dauerhaft wahrgenommen zu werden. Andererseits biete die Pandemie durchaus Chancen für Binnentourismus und Urlaub im eigenen Land. Gerade in den Herbstferien könnten sich Wanderer und Radfahrer für lukrative Angebote im Ravensberger Land interessieren. Auf längere Sicht sollen Busreisende angesprochen werden.

Dabei sei diese Serviceleistung vor allem als Anregung und Orientierungshilfe mit frei kombinierbaren Komponenten zu verstehen, die Städte selber treten nicht als Buchungsstelle für die unterschiedlichen Erlebnispakete in Erscheinung, betont Tamara Kisker.

Auch werden die mit einer Auflage von 2.000 Stück gedruckten Gutscheine nicht einfach so unters Volk gebracht. Eine Ausnahme bilden lediglich einige fleißige Teilnehmer am Stadtradeln. Laut Annegret Prell gehören die Gutscheine zum Kontingent der zur Anerkennung ausgelobten Preise.

Startseite