1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Bau der Johannis-Kita gestartet

  8. >

Deutlich vor Jahresende soll Eröffnung in der Rodderheide sein

Bau der Johannis-Kita gestartet

Werther (WB). Nach dem Vorliegen der Baugenehmigung soll es nun zügig voran gehen mit der Errichtung der neuen Kindertagesstätte am Rand des Gewerbegebietes Rodderheide. Die Johanniter Unfallhilfe als Träger betritt damit Neuland in Ostwestfalen: Werthers achte Kita ist die erste für die Johanniter in der Region.

Johannes Gerhards

Zum Spatenstich für die Kindertageseinrichtung der Johanniter trafen sich (von links) Bauleiter Frank Decker, Kitaleiterin Heike Käsemann, Matthias Cramer (Johanniter), Claudia Tannig (Vorstandsassistentin) und Ortsbeauftragter Gotthard Weber. Foto: Johannes Gerhards

Dennoch ist genügend Fachwissen vorhanden, laut Matthias Cramer vom Regionalvorstand betreiben die Johanniter in Nordrhein Westfalen derzeit 57 Kindertagesstätten. Sie werden noch in diesem Jahr die 60er Marke überschreiten. Heike Käsemann als Leiterin der neuen Einrichtung ist seit über 30 Jahren im Geschäft und verfügt über 25 Jahre Leitungserfahrung bei anderen Trägern.

Außer ihr sind bereits sechs weitere Mitarbeiterinnen fest eingestellt worden, die sich künftig um die drei Gruppen kümmern werden. Ab Anfang August greift zunächst die Übergangslösung mit Räumen in der Grundschule an der Mühlenstraße für bis zu 30 Kinder. Deutlich vor dem Jahresende soll dann aber Eröffnung gefeiert werden. Bauleiter Frank Decker von der AL-Kitabau GmbH in Brilon ist als ausgewiesener Spezialist mit der Ausführung der Bauarbeiten beauftragt worden.

Nach seinen Angaben wird am Freitag die Baugrube ausgehoben und anschließend die Bodenplatte eingesetzt. Der eingeschossige nicht unterkellerte Baukörper umfasst eine Gesamtfläche von rund 800 Quadratmetern. Neben Gruppen- und Schlafbereichen findet sich hier genügend Platz für Küche, Büros und Mehrzweckräume. Auch wenn man zunächst mit drei Gruppen beginne, erlauben die Planungen bei Bedarf die Einrichtung einer zusätzlichen Gruppe.

»Auch das Außengelände ist deutlich größer als in den Bestimmungen vorgesehen«, betont Matthias Cramer. Dem Bereich Naturerfahrung und Nachhaltigkeit werde eine große Bedeutung beigemessen. »Aus Liebe zum Leben« lautet ein bekannter Slogan der Johanniter, im Mittelpunkt ihres Handelns stehe der Mensch, dem sie mit Respekt begegneten.

»Achtsamkeit, Wertschätzung, Vertrauen und Verbindlichkeit sind für uns Ausdruck einer christlichen Grundhaltung«, bestätigt Vorstandsassistentin Claudia Tannig. Kinder würden als einzigartige Persönlichkeiten angenommen, die ihre individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten in die Gemeinschaft einbringen. Kreativer Umgang mit Herausforderungen, Freude am Lernen und Kontakt mit der Umwelt gehörten zu den Grundsätzen, die im Leitbild für Kindertageseinrichtungen festgelegt seien.

»Eine Hausnummer an der Adresse Rodderheide ist noch nicht festgelegt«, sagt Claudia Tannig, der Name der neuen »Johannis-Kita« ist dagegen schon bekannt. Wenn alles planmäßig läuft, könne man sich die Eröffnung als Nikolausgeschenk im Dezember vorstellen, sagt Matthias Cramer. Ansprechpartner bis dahin ist der Ortsbeauftragte Gotthard Weber.

Die erste Werkhalle im Gewerbegebiet Rodderheide steht. Schweißer Sergej Kossyukow (44) hat seinen Metallbaubetrieb SDL Serkoss von Bielefeld nach Werther verlegt. Mit einigen Mitarbeitern ist er im Behälter- und Apparatebau für andere Unternehmen tätig. Gleich nebenan baut er für seine Familie ein Haus. Foto: Stefan Küppers
Startseite