1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Werther
  6. >
  7. Berufswahl: Interessen berücksichtigen und gleiche Chancen bieten

  8. >

Als erste Kommune im Kreis Gütersloh ist die Stadt Werther Partnerin der Initiative „Klischeefrei“

Berufswahl: Interessen berücksichtigen und gleiche Chancen bieten

Werther

Die junge Frau, die bei der Reparatur von Oldtimern geradezu aufblüht und das deshalb auch beruflich machen möchte. Ihre Freundin, die eine Ausbildung in der Tischlerei beginnen wird. Ihr Mitschüler, der sich künftig am liebsten hinterm Tresen der Arztpraxis sähe – na und? Auch die Stadt Werther will berufliche Wünsche berücksichtigen und fördern – und zwar frei von Geschlechter-Klischees.

wn

Vorlieben anstelle von Klischees durchsetzen: Maschinenbauingenieurin und Industriemechanikerin Lina Suerland (25) schloss im September 2020 ihr duales Studium an der Uni Paderborn ab. Jetzt absolviert sie die Qualifizierung zur Kfz.-Prüfingenieurin – mit drei weiteren Frauen und 48 Männern. Foto: GTÜ

Damit junge Menschen Berufe und Studiengänge finden, die zu ihren Stärken passen und ihnen vor allem auch Spaß machen – frei von Klischees und Geschlechterzuweisungen –, hat sich die Stadt Werther der Initiative „Klischeefrei“ angeschlossen. Diese Initiative des Bundesinstituts für Berufsbildung versteht sich als breites gesellschaftliches Bündnis und richtet sich an alle am Berufswahlprozess Beteiligten.

Seit Anfang April ist die Stadt offiziell Kooperationspartnerin der Initiative „Klischeefrei“. Bürgermeister Veith Lemmen betont: „Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben eine wichtige Verantwortung im Bereich der Chancengleichheit. Dies wird in der Verwaltung stets mitgedacht. Die Arbeit der Initiative möchten wir deshalb selbstverständlich unterstützen.“

Die Gleichstellungsbeauftragte hilft

In der Stadtverwaltung ist Gleichstellungsbeauftragte Ariane Vaughan die Ansprechperson, wenn es um Themen geht, die mit dem Geschlecht verbunden sind. „Als Gleichstellungsbeauftragte ist es natürlich mein Ziel, gegen eingrenzende Geschlechterstereotype einzutreten. Eine gute Vernetzung zwischen Akteuren im Bereich Gleichberechtigung ist sehr wichtig“, betont Vaughan.

Die Initiative bietet ihren Kooperationspartnern viele Möglichkeiten, wie ausführliche Informationen zu dem Thema Berufe und Klischees, unterstützende Arbeitsmaterialien oder eine jährliche Fachtagung, die in diesem Jahr im März auf Grund der Pandemie als Online-Konferenz stattfand.

Im Kreis Gütersloh ist die Stadt Werther die erste Kommune, die Partnerin der Initiative „Klischeefrei“ ist.

Startseite
ANZEIGE